Zum Inhalt springen

FSJ Abschlussfest 2022/23


 

Aktuelle Teilnehmer:innen


Lana 

«Durch das FSJ habe ich mich neu orientieren können und dadurch einen Job gefunden, der mir Spass macht.» 

Luis

«Wenn man noch nicht sicher ist, ob man einen sozialen Beruf lernen möchte oder noch keine Lehre für diesen Beruf gefunden hat, ist das FSJ eine gute Lösung.»

Valeria

«Das FSJ ist eine gute Alternative, wenn man sich noch nicht sicher ist, was für eine Ausbildung man machen möchte. Es hat mir sehr bei meinem weiteren Berufsweg geholfen. Ich habe viele neue Eindrücke und Erfahrungen gesammelt.»

Lucy

«Dank dem FSJ habe ich eine Lehre bekommen, weiss wie ich mit jeglichen Situationen umgehen soll und habe viele neue Erfahrungen gemacht.»

Infoabend FSJ


Sprungbrett in die Arbeitswelt

Das Freiwillige Soziale Jahr Liechtenstein (FSJ) bietet die einzigartige Chance für ein soziales Zwischenjahr im Inland. «Ganz egal, ob man sich schon für eine berufliche Richtung entschlossen hat oder noch Zeit für die Entscheidung braucht, mit dem FSJ machen junge Leute etwas Sinnvolles und sammeln gleichzeitig viele Erfahrungen», so Andrea Strobl-Elmer, Koordinatorin des FSJ im aha. Die Kombination von praktischer Arbeit und wöchentlichen Bildungsmodulen ist lehrreich und abwechslungsreich zugleich. 

Interessierte erfahren alles über die verschiedenen Einsatzbereiche, Voraussetzungen und Vorteile eines sozialen Zwischenjahres. 

Mit dem FSJ machen die Teilnehmenden spannende praktische Erfahrungen in einem professionellen Umfeld, erweitern ihre Allgemeinbildung und eignen sich fachliche Kompetenzen an. Sie arbeiten zu 90 Prozent in einer sozialen Organisation unter Anleitung einer qualifizierten Fachperson. In den restlichen zehn Prozent der Zeit erweitern sie ihren Horizont mit Bildungsangeboten wie beispielsweise Workshops, Exkursionen oder erlebnispädagogischen Events. 

«Es spielt grundsätzlich keine Rolle, welche Vorbildung die jungen Menschen mitbringen: Hauptsache ist, dass sie motiviert sind, sich auf eine spannende Herausforderung einzulassen», erklärt Andrea Strobl-Elmer. 

Die Beweggründe für eine Teilnahme am FSJ sind ganz unterschiedlich: Einige wollen ein Zwischenjahr nach der Schule oder der Lehre einbauen, andere überprüfen, ob sie für einen sozialen Beruf geeignet sind, und wieder andere befinden sich in einer Phase der Neuorientierung oder möchten einen Beitrag zur Gesellschaft leisten. Eine ehemalige Volontärin berichtet: «Durch das FSJ habe ich mich neu orientieren können und dadurch einen Job gefunden, der mir Spass macht.» Ab sofort und bis Ende Mai kann man sich für den zwölften Durchgang des FSJ bewerben, Start ist im August. 

Podcast Freiwilliges Soziales Jahr


Zwischenjahr mit Sinn 

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) ist eine Win-Win-Situation: Junge Leute aus Liechtenstein und der Region engagieren sich für 12 Monate in sozialer Arbeit, leisten einen wertvollen Beitrag für die Gesellschaft und entwickeln eine eigene Perspektive für ihre berufliche und persönliche Zukunft. 

Seit vergangenem Jahr ist das Freiwillige Soziale Jahr im «aha – Tipps & Infos für junge Leute» angegliedert und befindet sich aktuell mit vier jungen Menschen in der 10. Runde. Seit dem Start im August haben sich die vier jungen Erwachsenen bestens in ihren Einsatzstellen eingelebt und in den Bildungsmodulen wichtige Inhalte für die Zukunft gelernt. Sie sind in der Schule des Heilpädagogischen Zentrums (HPZ), bei der Liechtensteinischen Alters- und Krankenhilfe (LAK) und im Landesspital (LLS) tätig.  

«Das FSJ ist eine gute Alternative, wenn man sich noch nicht sicher ist, was für eine Ausbildung man machen möchte. Es hat mir sehr bei meinem weiteren Berufsweg geholfen. Ich habe viele neue Eindrücke und Erfahrungen gesammelt.» so Valeria, eine aktuelle Teilnehmerin, die sich zur beruflichen Orientierung für das Freiwillige Soziale Jahr entschieden hat. Im backstage Podcast erzählen die aktuellen Teilnehmer:innen, wie sie zum FSJ gekommen sind, wo sie derzeit arbeiten und welche Vorteile das soziale Zwischenjahr bietet. Zudem geben sie Tipps, für alle die selber Interesse haben. 

Koordination im aha 

Die FSJ-Koordinatiorin Andrea Strobl-Elmer zieht ein positives Fazit: «Der Start des FSJ im aha ist geglückt! Für uns bedeutet die Übernahme der FSJ-Trägerschaft eine zusätzliche Möglichkeit, ein Brückenjahr anzubieten und somit junge Leute ohne Lehre bzw. in einer Findungsphase zu unterstützen, sich zu entwickeln und einen passenden Bildungsweg zu finden. Wir konnten viel vom bisherigen Konzept, den Kontakten und Kursangeboten übernehmen. Selbstverständlich gibt es aber auch Neuerungen, die die aha-Handschrift tragen.»

Durch die Öffnungszeiten von Montag bis Freitag 14 – 17 Uhr können sich interessierte junge Menschen ohne Terminvereinbarung über das Freiwillige Soziale Jahr beraten lassen. Auch die Vernetzung mit anderen Bereichen im aha bewährte sich bereits. So werden bestehende Kontakte zu Schulen, Organisationen und jungen Leuten genutzt, um auf das Angebot aufmerksam zu machen.  

Abwechslung garantiert

Seit August haben die jungen Erwachsenen bereits über 30 Kursangebote, Exkursionen und Coachings besucht. Besonders zu Beginn des Jahres bildet ein besonderes Augenmerk die Auswahl, Vorbereitung und Kompetenzerweiterung für die Zeit nach dem FSJ auf dem Arbeitsmarkt. Somit sind einige Module dem Thema Eignung, Berufswahl, Bewerbung und Lernen gewidmet. Später treffen sie auf Angebote wie Erste Hilfe, Stressreduktion oder Selbstbehauptung. Das Programm wurde auch durch neue Angebote ergänzt, die durch die langjährige Erfahrung des aha umgesetzt werden konnten. So gab es einen Workshop rund um Medien (Podcast-Aufnahme, Film- und Fotografie), den Konfliktlösungskurs des aha sowie ein Improvisationsworkshop, bei dem Selbstbewusstsein und Spontanität gestärkt wurden.

Diese Kursangebote ermöglichen der Gruppe einen regelmässigen Erfahrungsaustausch und unterstützen ihre persönliche Entwicklung. Wie in der Vielfalt der Module ersichtlich ist, hat auch Spass einen hohen Stellenwert im FSJ. Schliesslich soll das Jahr als besondere Erfahrung in Erinnerung bleiben.

Gründe für ein soziales Zwischenjahr

Die Beweggründe für die Teilnahme am FSJ sind unterschiedlich. Einige wollen ein Zwischenjahr nach der Schule einbauen, andere prüfen, ob ein sozialer Beruf für sie in Frage kommt und wiederum andere befinden sich in einer Phase der Neuorientierung. Aber eines haben alle gemeinsam: Sie möchten das Jahr sinnvoll nutzen und dabei Neues lernen. Aktuell kann man sich noch für den elften Durchgang des FSJ bewerben, Start ist im August.

Anleitung für Freiwilligenprojekte: Von der Registrierung bis zum Projektabschluss


Anleitung für ESK-Freiwilligenprojekte: Von der Registrierung bis zum Projektabschluss

Antragsfristen

Um Fördermittel zu erhalten, müssen alle Anträge bis zu den untenstehenden Antragsfristen online übermittelt werden.

Antragsfristen 2021

Für alle Aktionen müssen, um Fördermittel zu erhalten, Anträge eingereicht werden. Nächste Antragsfristen:


aha-grau
2021
Antragsfristen

Neue Daten folgen bald...

EU-Login & OID anlegen

Jede Organisation muss sich, bevor zum 1. Mal einen Förderantrag für ein Projekt stellt, online registrieren und einen EU-Login Account anlegen.

Achtung: Die nach der Registrierung erhaltenen Zugangsdaten müssen sorgfältig aufbewahrt werden, man braucht sie auch für die web-basierten Antragsformulare und für das Mobility Tool+.

  1. Anlegen eines EU-Login Accounts auf der Anmeldeseite der Europäischen Kommission.
  2. Mit den Zugangsdaten des EU Login Accounts können sich Organisationen, Institutionen oder informelle Gruppen im Teilnehmerportal (Participants Portal) registrieren. 
  3. Nach der Registrierung auf dem Teilnehmerportal wird ein neunstelliger OID (Organisation Identification) ausgegeben. Diese OID ersetzt den bisherigen PIC – falls ihr bereits an Erasmus+ teilgenommen habt, könnt ihr im Organisation Registration System eure OID nachschauen. OID sorgfältig aufbewahren, er wird für jeden Antrag gebraucht, an dem die Organisation beteiligt ist (als Antragsteller und als Partner). Die Organisationsangaben sind nun im zentralen Registrierungsportal der Europäischen Kommission (Organisation Registration System) gespeichert, können jedoch jederzeit aktualisiert und geändert werden.

Weitere Hilfestellungen und Erklärungen zu Registrierungs- bzw. Teilnehmerportal gibt’s im User Guide der Europäischen Kommission.

Wichtige Hinweise:
Handelsregistereintrag
Die Maske des Teilnehmerportals enthält drei Pflichtfelder zum Handelsregistereintrag.
Wenn diese nicht ausgefüllt sind, lässt sich keine OID generieren. Sofern keine Handelsregisternummer vorhanden ist (z.B. informelle Gruppe), kann im Feld „Business Registration Number“ 000 (drei Nullen), im Feld „Registration Date“ 01.01.2014 (Programmstart Erasmus+), und im Feld „Registration Authority“ XXX (drei X) eingetragen werden. Am Ende Organisationsform nochmals spezifizieren und das Pflichtfeld „Is your Organisation a small/medium-sized enterprise (SME)“ in der Regel mit „Ja“ (auch bei informellen Gruppen) bestätigen.

Rechtliche und finanzielle Informationen
Zusätzlich müssen im Online Registration System noch Dokumente mit rechtlichen und finanziellen Informationen hochgeladen werden, die die Angaben der Registrierung bestätigen. Diese am besten gleich im Anschluss an die Registrierung der Organisation, Institution oder informellen Gruppe im Account unter „Documents“ hochladen. Zum Download der Vorlagen für diese Dokumente.

 

Akkreditieren

Damit eine Organisation in Freiwilligenprojekten als aufnehmende, entsendende oder koordinierende Organisation tätig sein kann, braucht sie eine gültige Akkreditierung unter dem Erasmus+ Programm. Das Akkreditierungsformular kann jederzeit online eingereicht werden. Da der Akkreditierungsprozess mehrere Wochen dauert, bitte Akkreditierungsantrag rechtzeitig vor der gewünschten Antragsfrist bei der Nationalagentur einreichen.
Der Antrag zur Akkreditierung erfolgt über ein webbasiertes Formular. Das Formular wird von allen modernen Web-Browsern unterstützt. Empfohlen wird die Benutzung von Internet Explorer 11.0, Firefox 45.7 oder Chrome 56.0. Das Web-Antragsformular benötigt beim Ausfüllen eine konstante und schnelle Internetverbindung. Hier findest du Musterantragsformulare in Englisch für das Jahr 2018.

  1. Mit den Zugangsdaten des EU Logins, siehe Schritt 1.1., gelangt man zu den web-eforms. Bitte richtiges Formular auswählen und die Richtlinien zum jeweiligen Formular lesen.
  2. Das Ausfüllen des Akkreditierungsformulars in Englisch ist von Vorteil. Viele Informationen sind auch für andere europäische Nationalagenturen und Organisationen relevant. Zudem wird die Organisation bei erfolgreicher Akkreditierung auf der Plattform des Europäischen Jugendportals aufgeführt.
  3. Unter Annexes im Akkreditierungsantrag müssen Dokumente hochgeladen werden. Dazu gehören die ehrenwörtliche Erklärung (Declaration of Honor) mit Unterschrift, die vom Antrag heruntergeladen und ausgedruckt wird. Der Handelsregisterauszug, wenn vorhanden, und Dokumente mit rechtlichen und finanziellen Informationen, siehe wichtige Hinweise unter 1. Schritt (entsprechend relevante Vorlagen auswählen) sind ebenso hochzuladen.

Wichtige Hinweise:
Damit der Akkreditierungsantrag bei der Nationalagentur Liechtenstein gestellt wird, das richtige Länderkürzel LI02 unter „National Agency of the Applicant Organisation“ auf der ersten Seite des Akkreditierungsformulars wählen.
Der Antrag auf Akkreditierung kann nur bewertet werden, wenn alle Teile des Formulars korrekt und vollständig ausgefüllt sind. Bei inhaltlichen Fragen oder technischen Problemen hilft die Nationalagentur Liechtenstein jugendinaktion@aha.li oder 239 91 15. Jeder in Liechtenstein gestellte Antrag wird von externen und internen Experten anhand von Akkreditierungsrichtlinien bewertet.

Nach positiver Entscheidung über die Akkreditierung durch die NA steht einem Antrag für ein Freiwilligenprojekt nichts mehr im Weg.

Partner suchen

Wer noch auf der Suche nach einem passenden Projektpartner ist, der sollte die Partnerbörse OTLAS für internationale Jugendprojekte besuchen. Neue Organisationen finden die Anleitung zur Registrierung direkt auf der Startseite von OTLAS.

Junge Menschen, die sich gerne an Freiwilligenprojekten beteiligen möchten, finden auf dem Europäischen Jugendportal offene Stellen.

Antrag stellen

Die Antragstellung für alle Leitaktionen erfolgt über ein webbasiertes Formular. Das Formular wird von allen modernen Web-Browsern unterstützt. Empfohlen wird die Benutzung von Internet Explorer 11.0, Firefox 45.7 oder Chrome 56.0. Das Web-Antragsformular benötigt beim Ausfüllen eine konstante und schnelle Internetverbindung. Hier findest du Musterantragsformulare in Englisch für das Jahr 2018.

  1. Mit den Zugangsdaten des EU Login, siehe Schritt 1.1., gelangt man zu den web-eforms Bitte richtiges Formular auswählen und die Richtlinien auf der jeweiligen Seite lesen. Zur Berechnung der Distanz zwischen dem Durchführungsort der Aktivität und dem Herkunftsort der Teilnehmer muss der Distanzrechner der Europäischen Kommission benutzt werden.
  2. Das Antragsformular nochmals auf Vollständigkeit prüfen, alle relevanten Dokumente hochladen und die Checkliste auf der letzten Seite abarbeiten, anschliessend das Formular unter „submit online“ am Ende des Formulars übermitteln.

Anhänge im Antragsformular:
Am Ende des Antragsformulars müssen zusätzliche Dokumente hochgeladen werden, dazu gehören;
• die ehrenwörtliche Erklärung (Declaration of Honor) mit Unterschrift des/der gesetzlichen Vertreter/in wie im Antrag aufgeführt, die aus dem Antragsformular unter Anhänge ausgedruckt wird.
• der Wochenplan. In der Vorlage für Wochenpläne stehen drei verschiedene Versionen zur Verfügung. Achtung: die richtige Version (Jugendaustausch, Freiwilligenaktivität oder Mobilität für Jugendarbeitende) auswählen und ausfüllen.
• das Partnermandate (Vertrag zwischen Antragssteller und Partnerorganisation/en)

Wichtige Hinweise:
Damit der Förderantrag bei der Nationalagentur Liechtenstein gestellt wird, das richtige Länderkürzel LI02 unter „National Agency of the Applicant Organisation“ auf der ersten Seite des Antragsformulars wählen.
Ein Förderantrag kann nur bewertet werden, wenn alle Teile des Formulars korrekt und vollständig ausgefüllt sind. Bei inhaltlichen Fragen oder technischen Problemen hilft die Nationalagentur Liechtenstein jugendinaktion@aha.li oder 239 91 15. Jeder in Liechtenstein gestellte Antrag wird von externen und internen Experten anhand vom E+ Programm vorgegebenen Bewertungsrichtlinien bewertet.

Vertragsdokumente

Nachdem der Antrag bewilligt wird, erstellt die Nationalagentur Liechtenstein den Vertrag. Jeder Vertrag umfasst mehrere Anhänge und wird von der Nationalagentur entsprechend der Unteraktionen KA1, KA2, KA3 zusammengestellt. Anschliessend wird der Vertrag von dem/der Unterschriftsberechtigten der antragsstellenden Organisation und von der Programmkoordinatorin der Nationalagentur Liechtenstein unterzeichnet.

Bei Versicherung anmelden

Freiwillige unter Erasmus+ werden während ihres Einsatzes zwingend bei der CIGNA Versicherung kranken- und unfallversichert. Es ist Aufgabe des/der Beauftragten der jeweiligen Sendeorganisation den/die Freiwillige/n mindestens zwei Wochen vor Antritt seiner Freiwilligenaktivität anzumelden. Sobald die Sendeorganisation akkreditiert ist, erhält sie einen Zugangscode mit dem sie Freiwillige bei der CIGNA-Versicherung anmelden kann. Sollte der Zugangscode nicht mehr auffindbar sein oder Unterstützung bei der Registrierung benötigt werden, clientservice2@cigna.com hilft weiter.
Der/die Freiwillige erhält nach der Anmeldung eine automatisch generierte Email mit den Zugangsdaten, um seine Versicherungskarte auszudrucken.

Volunteering Agreement

Das Volunteering Agreement ist ein Vertrag zwischen dem/der Freiwilligen, der Sende- und Aufnahmeorganisation. Darin werden unter anderem Rechte, Pflichten, Zahlungsvereinbarungen, Zuständigkeiten, etc., aller Parteien festgehalten.

Trainings

Freiwillige haben das Recht vor-, während und nach ihrem Freiwilligeneinsatz verschiedene Trainings zu besuchen. Freiwillige in und aus Liechtenstein dürfen an den, von der Nationalagentur Österreich organisierten Trainings teilnehmen. Nach Rücksprache mit ihrer Aufnahmeorganisation melden sich die Freiwilligen selber beim passenden Training an. Die Rückerstattung der Reisekosten erfolgt direkt über die Nationalagentur Liechtenstein.

Online Sprachkurs

Der Online Linguistic Support (OLS) dient als zusätzliche sprachliche Unterstützung, ersetzt aber nicht den regulären Sprachkurs. Freiwillige sollen während der gesamten Dauer ihrer Freiwilligenaktivität sprachliche Unterstützung erhalten. Welche europäischen Sprachen mit dem OLS abgedeckt werden ist auf https://erasmusplusols.eu/ ersichtlich. Bei Freiwilligen deren Einsatz mehr als zwei Monate dauert, kann im Antrag ein Onlinesprachkurs beantragt werden, wenn die Sprache des Aufnahmelandes in OLS zur Verfügung steht.

Der OLS umfasst:

  • Einen Sprachtest, der sowohl zu Beginn als auch am Ende des Auslandsaufenthaltes von den Freiwilligen absolviert werden muss.
  • Einen Online-Sprachkurs, der während der Dauer des Auslandsaufenthaltes in Anspruch genommen werden kann und den/die Freiwillige/n zusätzliche Unterstützung beim Erlernen der Fremdsprache bietet.

Wie kommt der Freiwillige zu seinen OLS-Sprachkurs?
Die entsprechende Lizenz für den Sprachtest und den Sprachkurs muss dem/der Freiwilligen zugeteilt werden. Die im Antragsformular angegebene Kontaktperson erhält automatisch eine E-Mail vom OLS-Serviceanbieter mit den Zugangsdaten.
Hilfe und Erklärungen zum Online Linguistic Support gibt es direkt auf der Seite des Serviceanbieters.

Youthpass

Youthpass ist ein offizielles, europäisches Zertifikat zur Anerkennung und Dokumentation nicht-formaler und informeller Lernerfahrungen im ausserschulischen Jugendsektor.
Jeder Teilnehmer, der an einer Jugendbegegnung, einer Freiwilligenaktivität, einer Mobilität für Fachkräfte der Jugendarbeit, einem Projekt zum strukturierten Dialog oder einer Aktivität im Rahmen des TCA (Training and Cooperation Activities) teilnimmt, hat Anrecht auf einen Youthpass. Die Ausstellung des Youthpass erfolgt online auf der Website.
Es ist Aufgabe des/der Projektverantwortlichen seine Organisation in Youthpass zu registrieren. Mit Hilfe der Projektverantwortlichen, der Mentoren, Trainingspersonen oder Coaches halten die Projektteilnehmenden in eigenen Worten fest, was sie während des Projekts gelernt haben.

Mobility Tool

Mobility Tool+ ist ein webbasiertes Instrument, um Projekte laufend zu verwalten und zu aktualisieren. Projektbeauftragte sind dazu verpflichtet, das Mobility Tool+ über den gesamten Projektzeitraum zu verwenden, ihre Mobilitäten aktuell zu halten und gegebenenfalls Änderungen einzutragen. Über dieses Tool wird abgerechnet, der Abschlussbericht generiert, ausgefüllt und eingereicht.
Nach der Vertragsunterzeichnung erhalten Fördernehmende und Kontaktpersonen (wie im Antragsformular angegeben) via E-Mail die Nachricht, dass ihr Projekt in Mobility Tools+ zur Bearbeitung bereit ist. Mit den Zugangsdaten des EU Login, siehe Schritt 1.1. gelangt man zum eigenen Projekt in Mobility Tool+.
Menüpunkte Organisation und Kontakte:
Die Angaben zu Organisationen, Kontakten und Zugangsberechtigen werden automatisch aus dem Antragsformular übernommen. Änderungen, Ergänzungen oder hinzufügen von zusätzlichen Schreibberechtigten können nur von der Nationalagentur oder der bereits schreibberechtigten Person vorgenommen werden.

Hinweis: Bei anderen Änderungen (wie zum Beispiel dem Projekttitel, des Projektzeitraum, etc.) muss die Nationalagentur kontaktiert werden.

Menüpunkt Mobilität:
Unter Mobilität(en) versteht man jeden einzelnen Teilnehmer einer Aktivität. Eine Jugendbegegnung mit 25 Teilnehmer/innen ist beispielsweise eine Aktivität mit 25 Mobilitäten. Jeder Teilnehmer muss unter „Mobilitäten“ erfasst werden.

Menüpunkt Mobilität Import – Export:
Mobilitäten können manuell oder mittels Datenimport (Übertragung von Daten einer Excel-Datei) ins Mobility Tool+ hochgeladen werden. Dazu lässt sich über den Export-Button eine Exceltabelle mit allen wichtigen Überschriften erstellen. Die mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden. Nachdem alle Mobilitäten in die Exceltabelle eingetragen wurden, kann die Tabelle über den Import-Button wieder ins Mobility Tool+ hochgeladen werden. Alle eingegebenen Daten werden automatisch in den Menüpunkt Mobilitäten übernommen. Um Datenexporte bzw. -importe durchzuführen zu können, müssen die Codes aus dem Mobility Tool+ Dictionary eingetragen werden.

Tipp: Erst eine Mobilität manuell ins Mobility Tool+ eintragen und exportieren, damit leichter ersichtlich ist, welche Felder tatsächlich ausgefüllt werden müssen. Die mit allen verlangten Angaben vorbereitete Exceltabelle kann auch als Teilnehmerliste (siehe genauere Erklärung unten) verwendet werden.

Wichtiger Hinweis: Bei fehlenden oder mangelhaft ausgefüllten Mobilitäten können nicht alle Fördermittel ausbezahlt werden.

Menüpunkt Bericht:
Sind alle Mobilitäten eingetragen und das Budget aktualisiert, klickt man unter dem Menüpunkt Bericht auf den Button „Bericht des Zuschussempfängers erstellen“. Alle Angaben zu Organisationen und Mobilitäten sowie das Budget werden aus den zuvor eingegebenen Daten in den Abschlussbericht übertragen. Danach sind die Fragen des narrativen Berichtteils zu beantworten. Der Bericht kann jederzeit als Entwurf abgespeichert werden und zu einem späteren Zeitpunkt weiterbearbeitet werden

Anhänge im Abschlussbericht:
Am Ende des Abschlussberichtes müssen Dokumente hochgeladen werden, dazu gehören;
• die ehrenwörtliche Erklärung (Declaration of Honor) mit Unterschrift des gesetzlichen Vertreters wie im Antrag aufgeführt, die im Abschlussbericht selber unter Anhänge ausgedruckt wird.
• die Teilnehmerliste, die komplett ausgefüllt und von jedem Teilnehmer unterschrieben werden muss. Sie dient als Beweis, dass die Aktivität wie bewilligt durchgeführt wurde. Eingetragene Mobilitäten müssen mit den Angaben der jeweiligen Teilnehmerliste übereinstimmen.
• der angepasste Wochenplan. In der Vorlage für Wochenpläne stehen drei verschiedene Versionen zur Verfügung. Achtung: die richtige Version (Jugendaustausch, Freiwilligenaktivität oder Mobilität für Jugendarbeitende) auswählen und ausfüllen.
• entsprechende Belege/Rechnungen/Quittungen müssen als Beweis hochgeladen werden, falls Sonderkosten und/oder Ausnahmekosten bewilligt wurden.
• Fotos, jede Art der Öffentlichkeitsarbeit, Ergebnisse, Dokumentation usw. Sollte der Speicherplatz in Mobility Tool nicht ausreichen, kann ein anderes online Tool wie Google Drive oder Dropbox genutzt werden und der entsprechende Link dazu eingeben werden.

Sind alle Angaben komplett und alle Anhänge hochgeladen, klickt man auf den Button „Übermittlungsprozess starten“. Ergeben sich bei der Prüfung des Abschlussberichtes seitens der Nationalagentur Fragen, wird der Projektbeauftrage kontaktiert und das Projekt in Mobility Tool+ erneut freigeschaltet, um eventuelle Änderungen oder Korrekturen vorzunehmen.
Mehr Informationen zu den Funktionen von Mobility Tool+ finden sich im Mobility Tool+ User’s Guide, eine detaillierte Erklärung zum Datenexport/import auf Seite 31.

 

Links

Ablauf Bewerbung FSJ


Du hast dich für das Freiwillige Soziale Jahr entschieden? Hier findest du die Schritt für Schritt Anleitung für den Bewerbungsablauf: 

1. Anmeldeformular ausfüllen

Du kannst dich bereits jetzt für den elften Jahrgang (Start ab August 2024) bewerben. 

Fülle dazu das Anmeldeformular aus und wir melden uns schnellstmöglich bei dir.  

2. Erstgespräch 

Die nächsten Erstgespräche finden jeweils von Januar bis Ende Mai statt und dienen zur Feststellung der grundsätzlichen Eignung. Die Vergabe der zur Verfügung stehenden Plätze erfolgt aufgrund der Interessen, der zu erwartenden Eignung, der Verfügbarkeit der Plätze, Rückmeldung des Schnupperns sowie der Reihenfolge des Eintreffens der Anmeldeformulare.

3. Bewerbung bei den Einsatzstellen

Nach einem positiven Erstgespräch erhältst du die Daten der in Frage kommenden Einsatzstelle und der jeweiligen Kontaktperson. Innerhalb einer festgesetzten Frist muss ein Bewerbungsgespräch bei dieser Stelle stattfinden. In der Regel wird auch mindestens ein Schnuppertag vereinbart. Dabei geht es für dich wie für die Einsatzstelle darum, euch kennenzulernen, die örtlichen Rahmenbedingungen zu checken, die Klienten für dein mögliches FSJ zu erleben und erste Eindrücke zu bekommen. Es kann sein, dass 3-4 Schnuppertage nötig sind, bis sich beide Seiten gefunden haben.

4. Zusage der Einsatzstelle

Spätestens nach Ablauf der Bewerbungsfrist (vielleicht schon früher) entscheiden sich die Einsatzstellen für die jeweiligen Volontär:innen. Du wirst schnellstmöglich vom aha oder der Kontaktperson darüber informiert.  

5. Vertragserstellung

Wenn alle Aufnahmebedingungen (formale Voraussetzungen, positives Erstgespräch, Zusage eines Platzes durch die Aufnahmeorganisation) erfüllt sind, kommt ein Vertrag zwischen dir als Volontär:in, der Einsatzstelle und dem aha (Koordination des FSJ) zustande. Die Vertragserstellung erfolgt im Mai/Juni. Eine Bewerbung um ein FSJ an einem Einsatzort ist ohne ein Erstgespräch nicht möglich.

Beginn des Einsatzes

Das nächste FSJ beginnt formal am 1. August 2024. Am 31. Juli 2024 findet bereits der Kennenlerntag statt – behalte dir diesen Termin unbedingt frei. 

Wöchentliche Einsatzzeit 

Du bist wöchentlich zu 90% in der Aufnahmeorganisation und zu 10% in den begleitenden Bildungsmodulen aktiv. Die Module finden gemeinsam mit allen anderen Volontär:innen statt. 

Bildungsmodule

In den Bildungsmodulen werden Wissen und Erfahrungen vertieft. 

Die Module umfassen rund 180 Stunden. Die Teilnahme ist obligatorisch. Das Angebot unterstützt dich, um in den täglichen Aufgaben in deiner Einsatzstelle zu reifen und deine sozialen Kompetenzen gezielt zu entwickeln. Die Module finden wöchentlich (in der Regel Mittwochnachmittag) statt. 

Die Inhalte sollen dir helfen, Situationen in den Einsatzstellen besser zu verstehen. Sie sind eine erste Einführung in Fachthemen sozialer Berufe und bieten zudem Einblick in verschiedene Aufgabenfelder und Ausbildungsstätten. Der Austausch untereinander, zahlreiche Übungen und spielerische Annäherung an soziale und persönliche Themen ermöglichen dir die Auseinandersetzung mit deinen Stärken und Perspektiven. 

Die Inhalte vermitteln Fachpersonen aus sozialen, kulturellen, wissenschaftlichen Berufen und aus der freien Marktwirtschaft. Deine Mitarbeit und die der anderen Volontär:innen trägt wesentlich dazu bei, dass diese Stunden zu einem spannenden Erlebnis werden.

Spass hat einen grossen Stellenwert im FSJ. Neben der Arbeit, die zum Teil sehr anstrengend oder belastend sein kann, möchten wir dir innerhalb der Aufnahmeorganisationen und im Rahmen der Bildungsmodule auch viele Inputs mit Spassfaktor anbieten.

Abschluss

Du bekommst am Ende deines FSJ ein umfassendes Zertifikat. Das Zertifikat gilt in vielen weiterführenden Ausbildungen als Nachweis deines FSJ und unterstützt die Inhalte für das geforderte Vorpraktikum. Selbst bei einer Bewerbung in anderen Branchen haben Volontär:innen damit Pluspunkte gesammelt und sich bei der Jobsuche und Bewerbung leichter getan.

Oft gestellte Fragen


WAS LERNE ICH IM FSJ?

Das Motto des FSJ lautet: „Jede Erfahrung zählt!“ Neben praktischer Arbeit in den Aufnahme-Organisationen gibt es wöchentliche Bildungsmodule, wie
beispielsweise zu Kommunikation, Konfliktmanagement, neue Medien, Kampfkunst, Entspannung, Körperkompetenz, Interkulturelles, Politik, Musik, Bewerbung sowie eigene Präsentationen, Exkursionen, erlebnispädagogische Events, Supervision und Berufsorientierung.

BEGINN DES EINSATZES

Das nächste FSJ beginnt formal am 1. August 2023. 

WÖCHENTLICHE EINSATZZEIT 

Du bist wöchentlich zu 90% in der Aufnahmeorganisation und zu 10% in den begleitenden Bildungsmodulen aktiv. Die Module finden gemeinsam mit allen anderen Volontär:innen statt. 

BILDUNGSMODULE

In den Bildungsmodulen werden Wissen und Erfahrungen vertieft. 

Die Module umfassen rund 180 Stunden. Die Teilnahme ist obligatorisch. Das Angebot unterstützt dich, um in den täglichen Aufgaben in deiner Einsatzstelle zu reifen und deine sozialen Kompetenzen gezielt zu entwickeln. Die Module finden wöchentlich (in der Regel Mittwochnachmittag) statt. 

Die Inhalte sollen dir helfen, Situationen in den Einsatzstellen besser zu verstehen. Sie sind eine erste Einführung in Fachthemen sozialer Berufe und bieten zudem Einblick in verschiedene Aufgabenfelder und Ausbildungsstätten. Der Austausch untereinander, zahlreiche Übungen und spielerische Annäherung an soziale und persönliche Themen ermöglichen dir die Auseinandersetzung mit deinen Stärken und Perspektiven. 

Die Inhalte vermitteln Fachpersonen aus sozialen, kulturellen, wissenschaftlichen Berufen und aus der freien Marktwirtschaft. Deine Mitarbeit und die der anderen Volontärinnen trägt wesentlich dazu bei, dass diese Stunden zu einem spannenden Erlebnis werden.

Spass hat einen grossen Stellenwert im FSJ. Neben der Arbeit, die zum Teil sehr anstrengend oder belastend sein kann, möchten wir dir innerhalb der Aufnahmeorganisationen und im Rahmen der Bildungsmodule auch viele Inputs mit Spassfaktor anbieten.

Entwicklungschancen 

Neben der Entwicklung der eigenen Persönlichkeit, dem bewussten
Wahrnehmen von Veränderungsprozessen zwischenmenschlicher Beziehungen und
dem Kennenlernen eigener Potentiale soll das FSJ dazu beitragen, im Sinne der
Entschleunigung die Bedeutung eines umsichtigen gesellschaftlichen Handelns in der
Herkunftsregion erlebbar zu machen. Junge Menschen können Vorbild für andere
sein, indem sie uneigennützig einen Beitrag zum Gelingen des Zusammenlebens
leisten, geprägt von Wissensdrang und Lebensfreude.

ABSCHLUSS

Du bekommst am Ende deines FSJ ein umfassendes Zertifikat. Das Zertifikat gilt in vielen weiterführenden Ausbildungen als Nachweis deines FSJ und unterstützt die Inhalte für das geforderte Vorpraktikum. Selbst bei einer Bewerbung in anderen Branchen haben Volontär:innen damit Pluspunkte gesammelt und sich bei der Jobsuche und Bewerbung leichter getan.

 

WAS MITBRINGEN?

Es bedarf keiner besonderen Qualifikation. Die Kandidatinnen und Kandidaten
müssen von sich aus motiviert, neugierig auf Neues, körperlich fit (soziale Arbeit ist
auch physisch anstrengend!!!) und psychisch belastbar sein. Religiöse Zugehörigkeit,
Staatsbürgerschaft oder formale Bildungsabschlüsse sind unerheblich.
Ich werde mittlerweile oft von jungen Menschen aus dem Ausland angefragt, ob sie
an dem Angebot teilnehmen dürfen. Meine Haltung dazu ist: Vorrang für das FSJ
Liechtenstein haben Menschen aus der Region; es gibt internationale
Volontariatsprogramme, die bei Bedarf nach Liechtenstein oder in die europäische
Welt führen (z.B. Europäischer Freiwilligendienst)

KÜRZERE DAUER ODER TEILZEIT MÖGLICH?

Es ist Ziel, ein ganzes Jahr in einer Einrichtung zu absolvieren, um sich mit der
Routine eines ganzen Jahres in derselben Tätigkeit konfrontiert zu sehen. In
manchen Aufnahmeorganisationen kann man nach einer bestimmten Zeit intern den
Arbeitsplatz wechseln, aber grundsätzlich bleibt man an einem Ort. Es sind keine
„flexiblen“ (also mit weniger als 100% Präsenz) Arbeitszeiten vorgesehen, weil das
FSJ auch kein Teilzeitjob ist.

 

ARBEITSZEITEN

Grundsätzlich sollen die Volontär_innen, die ja nicht als billige Arbeitskräfte
eingesetzt sind, nur unter der Woche zu üblichen Arbeitszeiten tätig sein.
Aber das ist genau der Punkt: Weil vielfach in sozialer Arbeit eben rund um die Uhr
an 365 Tagen des Jahres gearbeitet wird (Einrichtungen wie Landesspital,
Pflegeheime und andere Wohneinrichtungen), erhalten die Volontär_inn_en bei uns
auch gelegentlich die Möglichkeit, sich im Spät- oder Wochenenddienst ein Bild zu
machen, wie es im sozialen Kontext auch dann präsente Kräfte braucht.
Der Schwerpunkt für Dich liegt aber bei der Arbeit immer unter der
Woche.

TEILNAHME NUR FÜR LIECHTENSTEINER:INNEN MÖGLICH?

Muss ich unbedingt aus Liechtenstein kommen? Oder können auch
Schweizer und EU-Bürger am FSJ teilnehmen?
Die Nationalität der Teilnehmenden steht nicht im Vordergrund.
Natürlich macht es Sinn, aus der Gegend zu kommen, in der man sich
engagieren will; schlussendlich geht es auch um die tägliche Anreise am
frühen Morgen. Darum: Es sind alle willkommen, die im Rheintal oder
in „Sichtweite“ von Liechtenstein leben und hier einen Wohnsitz haben.
Weiter entfernt Lebende bitte im Einzelfall nachfragen. Ein Zuzug nach
Liechtenstein aufgrund des FSJ ist nicht vorgesehen und würde auch
ausländerrechtlich nicht funktionieren.

DEUTSCH NICHT ALS MUTTERSPRACHE?

Was ist, wenn eine Kandidatin oder ein Kandidat die deutsche Sprache nicht
muttersprachlich beherrscht?
Grundsätzlich wäre das nicht so schlimm, wenn wir davon ausgehen, dass
während des FSJ ja auch ein sprachlicher Kompetenzerwerb dazukommt. Die
Erfahrung zeigt jedoch, dass es dann sehr schwierig ist, einerseits den sehr
abwechslungsreichen Bildungs-Modulen zu folgen, um sich miteinander
kompetent austauschen zu können. Andererseits bedarf es im
alltäglichen Umgang mit Klienten(systemen) der Beherrschung der
deutschen Sprache, was in Liechtenstein noch dadurch erschwert wird,
als die lokale Sprache ein alemannischer Dialekt ist. Und drittens zeigt
die Erfahrung ebenso, dass in vielen Berufen (unabhängig von den
„sozialen“ Berufen) die Sprachkompetenz bei der Aufnahme in eine
Berufslehre eine sehr grosse Rolle spielt. Nicht zuletzt wegen der
schulischen Anforderungen.
Mindestanforderung ist B2, besser noch: C1
(vgl. http://www.europaeischer-referenzrahmen.de/sprachniveau.php)

JÜNGER ALS 17?

Ich bin noch nicht 17, wenn mein Wunschtermin für den Einstieg stattfindet. Was
soll ich tun?
Grundsätzlich gilt natürlich die Altersvorgabe. Die macht deswegen Sinn, weil es
ja auch um Verantwortung und Haftung geht. Manche junge Menschen sind aber
auch schon mit 16 ganz schön auf zack; also bewirb Dich trotzdem. Allerdings
müssen dann Deine Eltern (wie bei allen, die noch nicht volljährig sind) auch
mitunterschreiben und beim Vorstellungsgespräch dabei sein

Presseberichte FSJ

Angebot, von dem alle profitieren


In einer Institution mit sozialer Ausrichtung arbeiten, den eigenen Erfahrungsrucksack füllen und gleichzeitig in der persönlichen Entwicklung einen grossen Schritt vorankommen: Diese Möglichkeit bietet das Freiwillige Soziale Jahr.

Anfangs August hat der Jahrgang 2023/24 mit fünf Teilnehmer:innen gestartet. Das Freiwillige Soziale Jahr, kurz FSJ, ist ein Programm für junge Leute, die noch unschlüssig sind, welchen beruflichen Weg sie einschlagen möchten oder keine Lehrstelle gefunden haben. Es kombiniert ein Praktikum in einer sozialen Institution in Liechtenstein in einem Pensum von 90 Prozent mit Bildungsmodulen, die 10 Prozent der Zeit beanspruchen. 

Angebote und Standorte

Derzeit sind fünf Teilnehmer:innen in folgenden Institutionen tätig:

  • Sarina im Kindergarten des Heilpädagogischen Zentrums
  • Aurora und Dilay bei der Liechtensteinische Alters- und Krankenhilfe 
  • Nisa im Landesspital
  • Mykyta beim Verein Kindertagesstätten 

Bildungsmodule seit August
Seit dem Start haben bereits verschiedene Bildungsmodulen stattgefunden. Nach dem Starttag folgte der Erste Hilfe Kurs, der in drei Modulen durchgeführt wurde. Zudem liegt zu Beginn jeweils ein Fokus auf dem Thema Berufswahl. So fanden bereits zwei Bewerbungstrainings und der Besuch im BIZ/ABB statt. Das Kennenlernen der aha Angebote und der Improvisationsworkshop in der Kreativ Akademie boten Abwechslung und Spass.

Alle profitieren
Die Teilnehmer:innen gewinnen während dem FSJ praktische Einblicke, lernen Berufe kennen und erhalten professionelle Begleitung. Ziel ist es, dass sie am Ende des Jahres einen klaren Weg vor sich haben und gestärkt und motiviert aus dem FSJ gehen. Wir sind schon jetzt gespannt, wohin es die jungen Leute im Anschluss an das Jahr führt.

Die Einsatzstellen gewinnen wertvolle Unterstützung und haben die Chance, junge Menschen für soziale und gesundheitliche Berufe zu begeistern. Die Freiwilligen bringen zudem neue Ideen und Perspektiven in bestehende Strukturen ein.

 

FSJ Termine Archiv


03. und 10. April 2024

Osterferien (kein Bildungsmodul)

Optionen: Schnuppern, Arbeit in der AO oder frei (bitte in Absprache mit der Aufnahmeorganisation) 

27. März 2024

Talente aktiv nutzen und Wünsche umsetzen 

mit Alexandra Schiefen 

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute, Vaduz

Treffpunkt: 13:30 – 17:00 Uhr

Programm: Wie will ich sein? Wie will ich leben? Was ist mir wichtig? Diesen und weiteren Fragen geht ihr im 2. Teil des Workshops mit Alexandra auf den Grund. Ihr erstellt euer eigenes Vision Board mit Wünschen, Talenten und eurem positiven Selbstbild. 

20. März 2024

Positives Selbstbild formen 

mit Alexandra Schiefen 

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute, Vaduz

Treffpunkt: 13:30 – 17:00 Uhr

Programm: Wie entsteht das eigene Selbstbild? Welche ganz persönlichen Talente und Entwicklungsmöglichkeiten habe ich? Wie schaffe ich es, den Fokus auf die positiven Aspekte in meinem Leben zu legen? Diesen und weiteren Fragen geht ihr im 1. Teil des Workshops mit Alexandra auf den Grund. 

13. März 2024

Stärkenworkshop Teil 2

mit Sabrina Wachter 

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute, Vaduz

Treffpunkt: 13.30 Uhr

Programm: Im 2. Teil des Stärkenworkshops geht es um Werte und Bedürfnisse in Verbindung mit den Stärken, den Bezug zum Beruf und der Lehre sowie den Zielen (Einsetzen von Stärken und Weiterentwicklung von Stärken zu Kompetenzen) für die Zukunft. 

10. März 2024

Theaterstück: Oma Monica – was war?

(Teilnahme freiwillig)

Das Theaterstück zeigt eine Grosseltern-Enkel-Beziehung, um die beginnende Demenz-Erkrankung der Grossmutter und
die Frage: Was passiert, wenn man sich irgendwann selbst vergisst?

Gemeinsam machen sich die Titelfigur Oma Monika und ihr Enkel Balthasar auf die Suche nach ihren Erinnerungen und biographischen Spuren. Die Küche der Oma wird zum Parcours
eines langen und bewegten Lebens.

Treffpunkt: 16 Uhr (Dauer 1h)

Ort: TAK, Reberastrasse in Schaan

6. März 2024

lernPROfit Teil 2

mit Nina Josat und Ronny Fuchs

Ort: Jugendcafé Camäleon, Fabrikweg 3, 9490 Vaduz

Treffpunkt: 14.00 – 17.00 Uhr

Programm: Kickbox-Workout zur Stärkung des Selbstbewusstseins, Durchhaltevermögen und Vertrauen in eigene Fähigkeiten. Lern-Teil zum Thema Motivation.

28. Februar 2024

Stärkenworkshop Teil 1

mit Sabrina Wachter 

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute, Vaduz

Treffpunkt: 14.00 – 17.00 Uhr

Programm: Erkenne deine Stärken und ganz persönlichen Superkräfte. Ihr lernt Stärkenbegriffe kennen, erkennt persönliche Erfahrungen und Lernfelder. Was sind Stärken? Warum ist es wichtig,
eigene Stärken zu kennen? Wo verstecken sich Stärken? Lernfelder, Interessen und Stärken-Kompetenzen. 

21. Februar 2024

Infoabend Freiwilliges Soziales Jahr 

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute, Kirchstrasse 10, 9490 Vaduz 

Uhrzeit: 18 Uhr 

Du bist unsicher bei der Berufswahl oder möchtest eine Pause einlegen, aber trotzdem etwas Sinnvolles tun? Dann ist das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) genau das Richtige für dich! Beim FSJ Infoabend erfährst du alles rund um die Voraussetzungen, Einsatzbereiche und Vorteile des FSJ.
Mehr Infos über das FSJ findest du auch hier.

21. Februar 2024

lernPROfit Teil 1

mit Nina Josat und Ronny Fuchs

Ort: Jugendcafé Camäleon, Fabrikweg 3, 9490 Vaduz

Treffpunkt: 14.00 – 17.00 Uhr

Programm: Kickbox-Workout zur Stärkung des Selbstbewusstseins, Durchhaltevermögen und Vertrauen in eigene Fähigkeiten. Lern-Teil zur Stärkung der Resilienz.

14. Februar 2024

Aschermittwoch (Sportferien – kein Modul)

7. Februar 2024

Zwischenstand: Halbzeit im FSJ 

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute, Kirchstrasse 10, Vaduz 

Treffpunkt: 14.00 Uhr 

Programm: Heute nutzen wir den Nachmittag für unterschiedliche Dinge:

  • Gruppenfotos und Portraits
  • Zwischenauswertung „Persönliche Landkarte“ vom Starttag
  • Ausblick / Bildungsmodule 
  • Zeit für offene Fragen / Anliegen / Wünsche 

 

31. Januar 2024

Supvervision IV.

mit Matthias A. Brüstle und Christoph Furrer

Ort: Poststrasse 14, 9490 Schaan

Treffpunkt: 13:30 Uhr 

Programm: Zwischenauswertung – die Hälfte des FSJ ist vorbei! Welche Ziele wurden bereits erreicht? Was möchte ich in den verbleibenden Monaten noch lernen oder tun?

24. Januar 2024

Selbstbehauptungskurs 

mit Bettina Schwung

Ort: Jugendraum Mauren, Weihering 110, 9493 Mauren

Treffpunkt: 18:00 Uhr (Dauer bis 20.00 Uhr) –> Nachmittag frei! 

Programm: Der heutige Kurs soll das Selbstbewusstsein stärken und die Zivilcourage fördern. In Übungen lernt ihr, wie Anliegen selbstbewusst eingebracht werden und wie ihr klar Grenzen setzen könnt. Auch der Umgang mit eigenen Ängsten, Unsicherheiten und Aggressionen wird reflektiert. 

24. Januar 2024 (freiwillig)

Öffentlicher Infoabend „Brückenangebote“ im BIZ/ABB 

Ort: Berufsinformationszentrum (BIZ) im Postgebäude in Schaan

Uhrzeit: 18 Uhr (Dauer ca. 2 Stunden) 

Programm: Vorgestellt werden neben dem FSJ Liechtenstein verschiedene regionale Zwischenlösungen (z.B. Freiwilliges 10. Schuljahr, Vorlehre, Der Weg, Praktikum, Sprachaufenthalt, Au Pair, Gestalterischer Vorkurs sowie einjährige Schulen mit kaufmännischem oder hauswirtschaftlichem Schwerpunkt). Die regionalen Anbieter stellen ihr Brückenangebot vor und beantworten allfällige Fragen.

17. Januar 2024

Sprachencafé

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute 

Treffpunkt: 14.00 Uhr 

Programm: Wir veranstalten ein kleines Sprachencafé im aha und nutzen eure vielfältigen Sprachkenntnisse um mehr über eure Muttersprachen, Länder und Kulturen zu lernen. In gemütlicher Runde lernen wir spielerisch neue Wörter und tauchen ein in fremde Welten. 

 

10. Januar 2024

Finanzworkshop im aha 

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute 

Treffpunkt: 14.00 Uhr 

Programm: Mit dem Budgetspiel von Pro Juventute bekommt ihr praktische Beispiele von Lehrlingen und rechnet erstellt ein Budget für die fiktiven Personen. Zudem beschäftigen wir uns mit finanziellen Fachbegriffen, Herausforderungen und Sorgen im Alltag sowie dem eigenen Konsumverhalten.

18. Dezember 2023 – 7. Januar 2024

Weihnachtsferien 

Das FSJ macht eine Pause. Dein Dienst orientiert sich nach den individuellen Vereinbarungen mit deiner Einsatzstelle. 

In dieser Zeit finden keine Bildungsmodule statt.

Frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!!

13. Dezember 2023

SUPERVISION IV.

mit Matthias A. Brüstle und Christoph Furrer

Ort: Praxis PsyCon, Poststrasse 14, 9494 Schaan

Treffpunkt: 13:30 Uhr 

Programm: Wie geht es mir und wo stehe ich aktuell? Was möchte ich bis zum Ende des FSJ noch lernen oder erleben? Wie geht es nach dem FSJ weiter? 

 

 

06. Dezember 2023

Medienworkshop im aha (Fotos, Video-Aufnahme)

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute, Kirchstrasse 10, Vaduz und anschliessend Kreativ Akademie, Schaanerstrasse 27, Vaduz

Treffpunkt: 13.30 Uhr 

Programm: Wir erstellen einen FSJ-Imagefilm und machen Fotos. Als Vorbereitung treffen wir uns im aha und fahren später gemeinsam in die Kreativ Akademie für die Aufnahmen.

29. November 2023

Besuch im Tierschutzheim, Schaan 

Ort: Tierschutzheim Schaan

Treffpunkt: 13.30 Uhr Bahnhof Schaan

Dauer: 14:00 – 17:00 Uhr

Programm: 

  • Führung und Kennenlernen des Tierschutzheims 
  • Informationen zu Sozialem Engagement im Tierbereich 

22. November 2023

mit Heidi Derungs-Hasler, Geschäftsführerin des VBW

Start: Eugen-Rosmarie-Haus, Meierhofstrasse 33, 9495 Triesen

Treffpunkt: 13.15 Uhr Uhr (Dauer bis 15:30Uhr) 

Programm: Der VBW ist ein grosser Sozialhilfeträger in Liechtenstein, zuständig für die Bereiche Sozialpädagogik, Sozialtherapie und Sozialpsychiatrie.

Wir erhalten eine umfassende exklusive Führung und besuchen die einzelnen Angebote in verschiedenen Gemeinden. 

Logo des VBW

15. November 2023

Kochkurs und anschliessend Angehörigenabend 

Ort: Kursküche im GZ Resch, Schaan

Treffpunkt: 14:00 Uhr

Angehörige: ab 17.30 Uhr GZ Resch (Jugendtreff Queens)

Programm: Gemeinsam mit Nadja vom Rucola Catering kochen wir leckere Häppchen und laden später Familie & Freunde zum gemeinsamen Essen ein. Ausserdem stellen wir das FSJ vor und lernen uns gegenseitig kennen. 

 

08. November 2023

Nähworkshop & Vorbereitung Angehörigenabend

Ort: GZ Resch (Jugendtreff Queens)

Treffpunkt: 14:00 Uhr 

Programm: Kreative Köpfe aufgepasst! Wir nähen gemeinsam eine Kochschürze für den Kochkurs nächste Woche und besprechen den Ablauf des Angehörigenabends. 

01. November 2023

Feiertag (kein Bildungsmodul)

25. Oktober 2023

SUPERVISION II.

mit Matthias A. Brüstle und Christoph Furrer

Ort: Praxis PsyCon, Im Malarsch 4, 9494 Schaan 

Treffpunkt: 13:30 Uhr 

Programm: Gruppendynamik. Welche Situationen beschäftigen mich aktuell? Wie können wir uns
gegenseitig unterstützen? Gruppe ist nur mittwochs zusammen. 

11. und 18. Oktober 2023

Herbstferien (kein Bildungsmodul)

Optionen: Schnuppern, Arbeit in der AO oder frei (bitte in Absprache mit der Aufnahmeorganisation) 

04. Oktober 2023

Veranstaltung Ab ins Ausland (freiwillig)

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute, Kirchstrasse 10, 9490 Vaduz

Uhrzeit: von 18 bis 20 Uhr  

Die kostenlose Infoveranstaltung Ab ins Ausland bietet einen geballten Überblick über die verschiedenen Angebote und Möglichkeiten im Ausland. Es gibt Informationen zu Reisen, Sprachaufenthalten, Au-pair, Jobs und Praktika im Ausland, Sozialeinsätzen und vieles mehr. 

04. Oktober 2023

Modul: Konfliktlösung

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute, Kirchstrasse 10, 9490 Vaduz

Uhrzeit: 13.30 Uhr – 17 Uhr

Programm: 

  • Chancen und Risiken von Konflikten
  • Kommunikationsstrategien in Konfliktsituationen
  • Einführung und Einübung in die Mediation

29. und 30. September 2023

next-step Berufs- & Bildungsmesse 

Ort: im SAL in Schaan

Programm: Das aha hat einen Stand und präsentiert unter anderem das Freiwillige Soziale Jahr. Die Volontär:innen berichten über ihre Erfahrungen und Motivation. 

27. September 2023

Bewerbungstraining II. 

mit Monika Baum

Ort: 13:30 Uhr im aha – Tipps & Infos für junge Leute, Kirchstrasse 10, 9490 Vaduz 

Programm: Rückblick Erfahrungen mit euren Bewerbungen – Was lief gut, was weniger?, Gesprächstraining, Verhalten in Bewerbungstelefonaten sowie Bewerbungsgesprächen, Knigge der Bewerbung, Bewerbungsgespräche trainieren

Junge Frau vor einem Apple Computer

14. September 2023

Besuch im aha mit Sammy 

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute, Kirchstrasse 10, 9490 Vaduz

Treffpunkt: 13:30 Uhr 

Programm: Was macht das aha? Welche Angebote gibt es?, Vorstellung „Ready for Life“ App und vieles mehr! Samantha gibt euch einen Überblick über die vielfältigen aha-Angebote.

07. September 2023

Improvisations Workshop und Führung Kreativ Akademie/Makerspace 

Ort: Kreativ Akademie (Technopark) Schaanerstr. 27, 9490 Vaduz

Treffpunkt: 14:00 Uhr in der Kreativ Akademie (3. Stock) 

Programm: Fokus des Improv-Workshops sind amüsante Übungen und Spiele, die helfen, Spontanität und Kreativität zu entdecken. Im Kurs heisst es zusammen lachen, Geschichten erfinden und jede Menge Spass haben. Beim Improv geht es auch darum, Blockaden zu durchbrechen und seine eigenen Grenzen zu überschreiten. 

30. August 2023

Bewerbungstraining Teil I. 

mit Monika Baum

Ort: 13:30 Uhr im aha – Tipps & Infos für junge Leute, Kirchstrasse 10, 9490 Vaduz 

Programm:

Bewerbungsaufbau:
Von der Auswahl der Mappe, über die Chronologie und das Motivationsschreiben, den Lebenslauf bis hin zu den Zeugnissen.

Spiegelt die Bewerbung eure Persönlichkeit wieder?

GO’s & No-Go’s im Bewerbungsverfahren

Junge Frau vor einem Apple Computer

23. August 2023

Besuch im ABB & BIZ 

mit Martina Moosmann, Berufs- und Laufbahnberaterin 

Ort: ABB, Postgebäude in Schaan

Treffpunkt: 13:55 Uhr vor dem Eingang hinten (neben dem Kiosk) 

Programm: Wir lernen das ABB sowie das BIZ und dessen Möglichkeiten für die Berufswahl kennen.Anschliessend besuchen wir gemeinsam die Ausstellung „Ich, die Zukunft“ im Schaaner Turm. 

16. August 2023

Nothilfekurs III.

Ort:  Samariterlokal, Bahnstrasse 20, Schaan 

Treffpunkt: 13:00 Uhr  

Programm: Der letzte Teil des Nothilfekurses mit UT Truong findet statt. Repetition und das Spezialthema „Kindernotfälle“ stehen auf dem Programm.

09. August 2023

Nothilfekurs II.

Ort:  Samariterlokal, Bahnstrasse 20, Schaan 

Treffpunkt: 13:00 Uhr 

Programm: Wir erfahren von Ut Truong (Technischer Leiter des Samariterverein Schaan) alles Wichtige, um in Notfallsituation angemessen agieren zu können.

Und dann heisst es: Üben, üben, üben!

02. August 2023

Nothilfekurs I.

Ort:  Samariterlokal, Bahnstrasse 20, Schaan 

Treffpunkt: 13:00 Uhr vor dem Eingang 

Programm: Wir erfahren von Ut Truong (Technischer Leiter des Samariterverein Schaan) alles Wichtige, um in Notfallsituation angemessen agieren zu können.

Und dann heisst es: Üben, üben, üben!

28. Juli 2023

Starttag FSJ 2023/24 

mit Andrea Strobl-Elmer und Sabrina Wachter

Ort: Vadozner Huus, Städtle 14, Vaduz

Treffpunkt: 8.30 Uhr (Dauer bis 16 Uhr)

Programm:

  • Welcome & Frühstück
  • Kennenlernen
  • Aufnahmeorganisationen vorstellen
  • Teamwork
  • Einblick Konfliktlösung
  • Administrative Informationen
  • Meine Werte, Stärken und Ziele

19. / 26. Juli 2023

Sommerferien 

In den Sommerferien finden keine Bildungsmodule mehr statt. Ihr plant in Absprache mit der Aufnahmeorganisation euren Einsatz und Abschluss im Juli.

Andrea ist für Fragen weiterhin erreichbar. 

12. Juli 2023

Nachholtermin: Besuch im LAK Haus St. Laurentius in Schaan

Ort: Haus St. Laurentius, Bahnstrasse 20, 9494 Schaan

Treffpunkt: 13:30Uhr 

Programm: Lucy führt uns durch das Altersheim St. Laurentius in Schaan und zeigt uns ihren Arbeitsplatz. 

05. Juli 2023 

FSJ-Ausflug 

Ort: Zürich 

Dauer: ganzer Tag 

Programm: Zum Abschluss verbringen wir gemeinsam einen abwechslungsreichen Tag in Zürich. Das genaue Programm wird noch bekanntgegeben.

28. Juni 2023

kein Modul   

Optionen: Schnuppern, Arbeit in der AO oder frei (bitte in Absprache mit der Aufnahmeorganisation) 

21. Juni 2023

Abschlussfest FSJ 2022/23  

Ort: Kreativ Akademie (Technopark), Schaanerstrasse 27, 9490 Vaduz

Programm: Gemeinsam feiern wir den Abschluss des FSJ Jahres. 

Start: 18 Uhr 

14. Juni 2023

kein Modul 

07. Juni 2023

Abschlusstag und Auswertung 

Ort: Jugendherberge Schaan/Vaduz 

Dauer: 8.30 – ca. 14 Uhr (inkl. Mittagessen) 

Programm: Rückblick, Auswertung, und vieles mehr. Seid gespannt! 

31. Mai 2023

Besuch im LAK Haus St. Laurentius in Schaan (abgesagt)

Ort: Haus St. Laurentius, Bahnstrasse 20, 9494 Schaan

Treffpunkt: 13:30Uhr 

Programm: Lucy führt uns durch das Altersheim St. Laurentius in Schaan und zeigt uns ihren Arbeitsplatz. 

24. Mai 2023

Besuch im LAK Haus St. Martin in Eschen

Ort: Haus St. Martin, Dr. Albert Schädlerstrasse 11, 9492 Eschen

Treffpunkt: 14 Uhr 

Programm: Heute zeigt uns Luis seine Aufnahmeorganisation – das LAK Haus St. Martin in Eschen. Wir bekommen einen Einblick in die Arbeit und den Alltag im Altersheim.

17. Mai 2023

Besuch im Landesspital Vaduz 

Ort: Liechtensteinisches Landesspital, Heiligkreuz 25, 9490 Vaduz

Treffpunkt: 13:30Uhr 

Programm: Valeria zeigt uns das Landesspital und erzählt uns mehr über ihren Alltag. 

10. Mai 2023

Besuch in der Sonderpädagogischen Schule des hpz

Ort: Sonderpädagogische Schule des hpz, Im Kresta 2, 9494 Schaan

Treffpunkt: 13:30Uhr beim Tor vor dem Spielplatz

Programm: Lana führt uns durch ihre Aufnahmeorganisation und gibt Einblick in ihren Arbeitsalltag mit den Schulkindern. 

03. Mai 2023

Besuch der sozialen Beratungsstelle suppORT 

Ort: Soziale Beratungsstelle suppOrt, Saxgass 4, 9494 Schaan

Treffpunkt: 13:30Uhr 

Programm: Der Verein Netzwerk möchte das Wissen in den Themenbereichen Gewalt, Sucht und Suizid fördern und Barrieren abbauen. Wir lernen das Angebot von Netzwerk kennen, besuchen die Beratungsstelle, lernen die verschiedenen Projekte (helpchat, suppOrt, Workshops) kennen und tauschen uns über das Thema Sucht aus. 

26. April 2023

SUPERVISION V.

mit Matthias A. Brüstle und Christoph Furrer

Ort: Praxis PsyCon, Im Malarsch 4, 9494 Schaan 

Treffpunkt: 13:30Uhr 

Programm: Die letzte Supervision von eurem FSJ steht an. Zeit für einen Rückblick und Ausblick. Wo steht ihr? Was ist noch zu tun? Was gibt es Aktuelles? 

12. und 19. April 2023

Osterferien (kein Bildungsmodul)

Optionen: Schnuppern, Arbeit in der AO oder frei (bitte in Absprache mit der Aufnahmeorganisation) 

05. April 2023

Talente aktiv nutzen und Wünsche umsetzen 

mit Alexandra Schiefen 

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute, Vaduz

Treffpunkt: 13:30 – 17:00 Uhr

Programm: Wie will ich sein? Wie will ich leben? Was ist mir wichtig? Diesen und weiteren Fragen geht ihr im 2. Teil des Workshops mit Alexandra auf den Grund. Ihr erstellt euer eigenes Vision Board mit Wünschen, Talenten und eurem positiven Selbstbild. 

29. März 2023

Positives Selbstbild formen 

mit Alexandra Schiefen 

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute, Vaduz

Treffpunkt: 13:30 – 17:00 Uhr

Programm: Wie entsteht das eigene Selbstbild? Welche ganz persönlichen Talente und Entwicklungsmöglichkeiten habe ich? Wie schaffe ich es, den Fokus auf die positiven Aspekte in meinem Leben zu legen? Diesen und weiteren Fragen geht ihr im 1. Teil des Workshops mit Alexandra auf den Grund. 

22. März 2023

Workshop Auftrittskompetenz mit Juliana Beck

Ort: Kreativ Akademie (Technopark), Schaanerstrasse 27, 9490 Vaduz

Treffpunkt: 14:00 – 17:00 Uhr

Programm: Präsentieren und Auftreten – Ihr lernt gekonnt und ohne Scheu zu präsentieren, eure Stimme für einen sympathischen Auftritt einzusetzen und auch ohne Vorbereitung das Gegenüber zu überzeugen. Mentale Muskelgruppen für den perfekten und authentischen Auftritt werden trainiert und Unsicherheiten überwunden. 

15. März 2023

Selbstbehauptungskurs mit Bettina Schwung

Ort: Jugendtreff Queens im GZ Resch in Schaan 

Treffpunkt: 18:00 Uhr (Dauer bis 21.00 Uhr) –> Nachmittag frei! 

Programm: Der heutige Kurs soll das Selbstbewusstsein stärken und die Zivilcourage fördern. In Übungen lernt ihr, wie Anliegen selbstbewusst eingebracht werden und wie ihr klar Grenzen setzen könnt. Auch der Umgang mit eigenen Ängsten, Unsicherheiten und Aggressionen wird reflektiert. 

08. März 2023

Lernen III

mit Nina Josat, Lerntrainerin/Lerntherapeutin im eigenen Lernstudio

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute, Kirchstrasse 10, 9490 Vaduz 

Treffpunkt: 14:00 Uhr 

Programm: Motivation, Prüfungsangst und Blackouts – Wir beschäftigen uns mit der Motivation und finden heraus, wie du dich zum Lernen motivieren kannst. Was ist eigentlich Prüfungsangst und was hilft im Fall der Fälle? Wir erarbeiten Strategien, um Prüfungen erfolgreich zu bestehen und schliesslich bekommst du Tipps und Tricks, was du bei einem Blackout tun kannst.

01. März 2023

Lernen II

mit Nina Josat, Lerntrainerin/Lerntherapeutin im eigenen Lernstudio

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute, Kirchstrasse 10, 9490 Vaduz 

Treffpunkt: 14:00 Uhr 

Programm: Lerntechniken, Lernorganisation und -Strategien – Du reflektierst dein Lernen in der Vergangenheit, was hat gut geklappt? Was wäre noch verbesserungswürdig? Unter welchen Umständen hat es gut geklappt mit dem Lernen und mit dem Abrufen des Gelernten in der Prüfung? Wir gehen der Bedeutung der Lernplanung und verschiedenen Aspekten des Lernens auf den Grund. Du lernst weitere Lerntechniken kennen und probierst sie gleich mal zusammen mit den anderen aus.

01. März 2023

Infoabend Freiwilliges Soziales Jahr 

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute, Kirchstrasse 10, 9490 Vaduz 

Uhrzeit: 18 Uhr 

Du bist unsicher bei der Berufswahl oder möchtest eine Pause einlegen, aber trotzdem etwas Sinnvolles tun? Dann ist das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) genau das Richtige für dich! Beim FSJ Infoabend erfährst du alles rund um die Voraussetzungen, Einsatzbereiche und Vorteile des FSJ.
Mehr Infos über das FSJ findest du auch hier.

22. Februar 2023

Aschermittwoch (kein Modul)

15. Februar 2023

Lernen I

mit Nina Josat, Lerntrainerin/Lerntherapeutin im eigenen Lernstudio

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute, Kirchstrasse 10, 9490 Vaduz 

Treffpunkt: 14:00 Uhr 

Programm: Lerntyp, Hirndominanz und Denkstil – Anhand von Fragebögen wird dein Lerntyp, die Hirndominanz und der eigenen Denkstil. Welchen Einfluss hat das auf dein Lernen und auf deine Kommunikation? Wie kann diese Information beim Lernen helfen? Das sind die Themen, die wir am ersten Termin bearbeiten wollen.

08. Februar 2023

Stressreduktion mit Yoga

mit Stefanie Hastrich, dipl. Yogatherapeutin, Chi Yoga Lehrerin, dipl. Satyananda Yoga Nidra, Ausbilderin eidg. FA

Ort: Raum im 1. Obergeschoss der Gaststube Sonnriet, Im alten Riet 103, 9494 Schaan 

Uhrzeit: 13 – 16 Uhr

Programm: Im hektischen Alltag ist es wichtig, sich gezielt Ruhepausen und Entspannung zu nehmen. 

Mitbringen: Bequeme Kleidung, warme Socken, allenfalls eigene Decke / Andrea bringt Yogamatten mit 

08. Februar 2023 (freiwillig)

Öffentlicher Infoabend „Brückenangebote“ im BIZ/ABB 

Ort: Berufsinformationszentrum (BIZ) im Postgebäude in Schaan

Uhrzeit: 18 Uhr (Dauer ca. 2 Stunden) 

Programm: Vorgestellt werden neben dem FSJ Liechtenstein verschiedene regionale Zwischenlösungen (z.B. Freiwilliges 10. Schuljahr, Vorlehre, Der Weg, Praktikum, Sprachaufenthalt, Au Pair, Gestalterischer Vorkurs sowie einjährige Schulen mit kaufmännischem oder hauswirtschaftlichem Schwerpunkt). Die regionalen Anbieter stellen ihr Brückenangebot vor und beantworten allfällige Fragen.

01. Februar 2023

Supvervision IV.

mit Matthias A. Brüstle und Christoph Furrer

Ort: Praxis PsyCon, Im Malarsch 4, 9494 Schaan 

Treffpunkt: 13:30 Uhr 

Programm: Zwischenauswertung – die Hälfte des FSJ ist vorbei! Welche Ziele wurden bereits erreicht? Was möchte ich in den verbleibenden Monaten noch lernen oder tun?

29. Januar 2023

FSJ und ESK Aktivität: Brunch im Jugendcafé Camäleon 

Ort: Fabrikweg 3, 9490 Vaduz 

Treffpunkt: 11:00 Uhr 

Programm: Im Rahmen ihres ESK-Freiwilligeneinsatzes sind viele junge Leute aus ganz Europa in Liechtenstein und Vorarlberg. Der gemütliche Brunch im Jugendcafé bietet die Möglichkeit für das gegenseitige Kennenlernen und einen Austausch. Der anschliessende Besuch im Kunstmuseum in Vaduz ist freiwillig. 

 

25. Januar 2023

Selbstbehauptungskurs (verschoben auf 15. März!!)

Ort: Jugendtreff Queens im GZ Resch in Schaan 

Treffpunkt: 18:00 Uhr (Dauer bis 21.00 Uhr) –> Nachmittag frei! 

Programm: Der heutige Kurs soll das Selbstbewusstsein stärken und die Zivilcourage fördern. In Übungen lernt ihr, wie Anliegen selbstbewusst eingebracht werden und wie ihr klar Grenzen setzen könnt. Auch der Umgang mit eigenen Ängsten, Unsicherheiten und Aggressionen wird reflektiert. 

18. Januar 2023

Heute kein Modul 

11. Januar 2023

Finanzworkshop im aha 

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute 

Treffpunkt: 13:30 Uhr 

Programm: Umfrage und die wichtigsten Fachbegriffe rund um das Thema Finanzen. Mit dem Budgetspiel von ProJuventute bekommt ihr praktische Beispiele von Lehrlingen und rechnet erstellt ein Budget für die fiktiven Personen. Zudem beschäftigen wir uns mit finanziellen Herausforderungen und Sorgen im Alltag, dem eigenen Konsumverhalten und sammeln Finanztipps für andere junge Leute. 

23. Dezember 2022 – 8. Januar 2023

Weihnachtsferien 

Das FSJ macht eine Pause. Dein Dienst orientiert sich nach den individuellen Vereinbarungen mit deiner Einsatzstelle. 

In dieser Zeit finden keine Bildungsmodule statt.

Frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!!

21. Dezember 2022

Weihnachtsaktivität

Escape Room „Time Travel“ in Buchs

Ort: Bahnhof Buchs

Treffpunkt: 13:55 Uhr

Programm: Kurz vor Weihnachten steht Spass & Teamwork auf dem Programm. Im Escape Room müsst ihr Hinweise finden, Rätsel lösen und den Wettlauf gegen die Zeit gewinnen.

14. Dezember 2022

Supvervision III.

mit Matthias A. Brüstle und Christoph Furrer

Ort: Praxis PsyCon, Im Malarsch 4, 9494 Schaan 

Treffpunkt: 13:30 Uhr 

Programm: Welche Themen sind aktuell bei der Arbeit? Wo steht ihr gerade? 

07. Dezember 2022

KEIN Modul 

Ersatz für Wochenendtermin (Konfliktlösungskurs) im Oktober. 

30. November 2022

Podcast und Foto/Video Workshop im aha

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute, Kirchstrasse 10, 9490 Vaduz

Treffpunkt: 13.30 Uhr 

Programm: Wir sammeln Ideen und Geschichten für die Aufnahme einer FSJ Podcastfolge und nehmen den Podcast auf. Zudem zeigt euch Johannes anhand der 5-Shot Technik, wie ihr wirkungsvolle Fotos und Videos aufnehmt. 

23. November 2022

Kochkurs und anschliessend Angehörigenabend 

Ort: GZ Resch, Duxgass 28, 9494 Schaan 

Treffpunkt: 13.30 Uhr (Kursküche) 

Angehörige: ab 17 Uhr im Foyer des GZ Resch 

Programm: Gemeinsam mit Nadja vom Rucola Catering kochen wir leckere Häppchen und laden später Familie & Freunde zum gemeinsamen Essen ein. Ausserdem stellen wir das FSJ vor und lernen uns gegenseitig kennen. 

 

16. November 2022

Selbstverteidigungskurs

Ort: Jugendtreff Camäleon, Fabrikweg 3, 9490 Vaduz 

Zeit: 13.30 – 16.00 Uhr (anschliessend ca. 30min Besprechung Angehörigenabend)

Programm: Einführung in Selbstverteidigungs- und Abwehrtechniken, um sich in gefährlichen Situationen zu schützen. 

09. November 2022

VBW Rundflug 

mit Heidi Derungs-Hasler, Geschäftsführerin des VBW

Start: Parkplatz Restaurant Specki, Birkenweg 2, 9494 Schaan 

Treffpunkt: 13 Uhr (Dauer bis 17:15 Uhr) 

Programm: Der VBW ist ein grosser Sozialhilfeträger in Liechtenstein, zuständig für die Bereiche Sozialpädagogik, Sozialtherapie und Sozialpsychiatrie.

Wir erhalten eine umfassende exklusive Führung und besuchen die einzelnen Angebote in verschiedenen Gemeinden. 

Logo des VBW

02. November 2022

kein Bildungsmodul

Ersatztermin für Konfliktlösungskurs im Oktober

26. Oktober 2022

SUPERVISION II.

mit Matthias A. Brüstle und Christoph Furrer

Ort: Praxis PsyCon, Im Malarsch 4, 9494 Schaan 

Treffpunkt: 13:30 Uhr 

Programm: Themen, Herausforderungen, Fragen, Gelungenes in meinem FSJ 

19. Oktober 2022

Besuch im Tierschutzheim, Schaan 

Ort: Tierschutzheim Schaan

Treffpunkt: 13:30 – 17:00 Uhr

Programm: 

  • Führung und Kennenlernen des Tierschutzheims 
  • Informationen zu Sozialem Engagement im Tierbereich 

05. und 12. Oktober 2022

Herbstferien (kein Bildungsmodul)

Optionen: Schnuppern, Arbeit in der AO oder frei (bitte in Absprache mit der Aufnahmeorganisation) 

02. Oktober 2022

Konfliktlösungskurs (ganzer Tag)

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute

Dauer: 8.30 Uhr – 17 Uhr 

Programm: 

  • Arten und Entstehung von Konflikten
  • Analyse von Konfliktsituationen im Kontext von Jugendbegegnungen
  • Chancen und Risiken von Konflikten
  • Kommunikationsstrategien in Konfliktsituationen
  • Einführung und Einübung in die Mediation

29. September 2022

Veranstaltung Ab ins Ausland (freiwillig)

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute, Kirchstrasse 10, 9490 Vaduz

Uhrzeit: von 18 bis 20 Uhr  

Die kostenlose Infoveranstaltung Ab ins Ausland bietet einen geballten Überblick über die verschiedenen Angebote und Möglichkeiten im Ausland. Es gibt Informationen zu Reisen, Sprachaufenthalten, Au-pair, Jobs und Praktika im Ausland, Sozialeinsätzen und vieles mehr. 

28. September 2022

SUPERVISION I.

mit Matthias A. Brüstle und Christoph Furrer

Ort: Praxis PsyCon, Im Malarsch 4, 9494 Schaan 

Treffpunkt: 13:15 Uhr 

Programm: Wie ist es euch im ersten Teil des FSJ 2022/2023 gegangen? Was gelingt gut, was weniger? Wie kann ich mir wo Unterstützung holen?

23. und 24. September 2022

next-step Berufs- & Bildungsmesse 

Ort: im SAL in Schaan

Programm: Das aha hat einen Stand und präsentiert unter anderem das Freiwillige Soziale Jahr. Die Volontär:innen berichten über ihre Erfahrungen und Motivation. 

21. September 2022

Bewerbungstraining II. 

mit Monika Baum

Ort: 13:15 Uhr im aha – Tipps & Infos für junge Leute, Kirchstrasse 10, 9490 Vaduz 

Programm: Rückblick Erfahrungen mit euren Bewerbungen – Was lief gut, was weniger?, Gesprächstraining, Verhalten in Bewerbungstelefonaten sowie Bewerbungsgesprächen, Knigge der Bewerbung, Bewerbungsgespräche trainieren

Junge Frau vor einem Apple Computer

14. September 2022

Besuch im ABB & BIZ 

mit Martina Moosmann, Berufs- und Laufbahnberaterin 

Ort: ABB, Postgebäude in Schaan

Treffpunkt: 13:25 Uhr vor dem Eingang (neben dem Kiosk) 

Programm: Wir lernen das ABB sowie das BIZ und dessen Möglichkeiten für die Berufswahl kennen. Das Programm dauert bis ca. 16 Uhr. 

07. September 2022

Nothelferkurs III.

Ort:  Samariterlokal, Bahnstrasse 20, Schaan 

Treffpunkt: 13:00 Uhr 

Programm: Die letzten zwei Stunden des obligatorischen Nothelferkurses mit Ut Truong. Danach bleibt noch Zeit um Fragen und gewünschte Themen zu besprechen.  

01. September 2022 

Tanzperformance „Scale me“ 

Ort: Gasometer in Triesen 

Start: 20:00 Uhr

Treffpunkt: 19:35 Uhr Bushaltestelle Sonnenkreisel, Triesen
 
Die Wünsche, Vorstellungen und Erwartungen, die wir ans Leben haben, kollidieren manchmal mit der Realität. In solchen Extremsituationen gleicht unser Innerstes einem Wackelbrett: Ein Schritt in die falsche Richtung und wir werden buchstäblich aus dem Leben geschleudert.

In der mobilen outdoor Performance «Scale me» gehen die Theatermacher:innen der Frage nach, was uns zu Fall bringt, welche Rolle dabei unsere Charaktereigenschaften spielen und was uns schliesslich hilft, die verlorene Balance wiederzuerlangen, wenn wir einmal aus dem Gleichgewicht geraten sind.

Ula Lazauskaite und Silvia Salzmann, Liechtenstein/Österreich

Quelle: www.tak.li

ScaleMe_02_©-Sarah-Mistura_Web.jpg

31. August 2022

Bewerbungstraining Teil I. 

mit Monika Baum

Ort: 13:15 Uhr im aha – Tipps & Infos für junge Leute, Kirchstrasse 10, 9490 Vaduz 

Programm:

Bewerbungsaufbau:
Von der Auswahl der Mappe, über die Chronologie und das Motivationsschreiben, den Lebenslauf bis hin zu den Zeugnissen.

Spiegelt die Bewerbung eure Persönlichkeit wieder?

GO’s & No-Go’s im Bewerbungsverfahren

Junge Frau vor einem Apple Computer

24. August 2022

Nothelferkurs II.

Ort:  Samariterlokal, Bahnstrasse 20, Schaan 

Treffpunkt: 13:00 Uhr 

Programm: Wir erfahren von Ut Truong (Technischer Leiter des Samariterverein Schaan) alles Wichtige, um in Notfallsituation angemessen agieren zu können.

Und dann heisst es: Üben, üben, üben!

17. August 2022

Nothelferkurs I.

Ort:  Samariterlokal, Bahnstrasse 20, Schaan 

Treffpunkt: 13:00 Uhr  

Programm: Wir erfahren von Ut Truong (Technischer Leiter des Samariterverein Schaan) alles Wichtige, um in Notfallsituation angemessen agieren zu können.

Und dann heisst es: Üben, üben, üben!

10. August 2022

Improv Theater Workshop und Führung Kreativ Akademie/Makerspace 

Ort: Kreativ Akademie (im Technopark) Schaanerstr. 27, Vaduz

Treffpunkt: 13:15 Uhr Bushaltestelle Ebenholz/Universität

Programm: Fokus des Improv-Workshops sind amüsante Übungen und Spiele, die helfen, Spontanität und Kreativität zu entdecken. Wir werden zusammen lachen, Geschichten erfinden und jede Menge Spass haben. Beim Improv geht es auch darum, Blockaden zu durchbrechen und seine eigenen Grenzen zu überschreiten. 

3. August 2022

Besuch im aha

Ort: aha – Tipps & Infos für junge Leute, Vaduz

Treffpunkt: 13:30 Uhr 

Programm: aha Vorstellung, Einführung Tagebücher, Gruppenfotos & Portraits, Überblick geplante Module 2022/23 

29. Juli 2022

Starttag FSJ 2022/23 

mit Andrea Elmer und Virginie Meusburger-Cavassino 

Ort: Vadozner Huus, Städtle 14, Vaduz

Treffpunkt: 08:30 Uhr (Dauer bis 17 Uhr) 

Programm:

  • Welcome & Frühstück
  • Kennenlernen
  • Aufnahmeorganisationen vorstellen
  • Teamwork
  • Einblick Konfliktlösung
  • Administrative Informationen
  • Persönliche FSJ Landkarte, 

 

FSJ Termine


13. April 2024

Projekte rocken – Skills für deine Zukunft

mit Mirjam Schiffer und Nathalie Jahn

Ort: Vadozner Huus

Dauer: 10 – 17 Uhr

Programm:

  • Projektideenentwicklung
  • Projektmanagement Zyklus (PDCA): 4 Phasen des Projektmanagements
  • Projektlinie und Meilensteine
  • Risk Management und spezielle Problemstellungen (Worst Case, Versicherungsfragen, Erste Hilfe etc.)
  • Informationen über versch. Fördermöglichkeiten (u.a. Erasmus+ und ESK etc.)
  • Beteiligung von Jugendlichen im Projektdesign
  • Öffentlichkeitsarbeit und Medienplanung

17. April 2024

Frei wegen Projektmanagement-Kurs am Wochenende

24. April 2024 

SUPERVISION V.

mit Matthias A. Brüstle und Christoph Furrer

Ort: Poststrasse 14, 9490 Schaan

Treffpunkt: 13:30Uhr 

Programm: Die letzte Supervision von eurem FSJ steht an. Zeit für einen Rückblick und Ausblick. Wo steht ihr? Was ist noch zu tun? Was gibt es Aktuelles? 

25. April 2024 

Verkehrsschilder der Gerechtigkeit

Ort: Peter Kaiser Platz, Vaduz

Treffpunkt: 18:00 Uhr

Programm: Die Verkehrsschilder der Gerechtigkeit werden während der Eröffnungswoche vom 18. – 25. April 2024 auf dem Peter Kaiser Platz ausgestellt. Jeden Abend finden Veranstaltungen statt. Am 25. April organisiert das aha den Abend und lädt die Teilnehmer:innen des Freiwilligen Sozialen Jahres zur Teilnahme ein.  

1. Mai 2024

Feiertag (kein FSJ Modul)

8. Mai 2024

Besuch im LAK Haus St. Martin in Eschen

Ort: Haus St. Martin, Dr. Albert-Schädlerstrasse 11, 9492 Eschen

Treffpunkt: 14 Uhr 

Programm: Dilay macht den Start und zeigt uns ihre Aufnahmeorganisation – das LAK Haus St. Martin in Eschen. Wir bekommen einen Einblick in die Arbeit und den Alltag im Altersheim.

15. Mai 2024

Besuch Aufnahmeorganisation 2

 

22. Mai 2024

Stressreduktion mit Yoga

mit Stefanie Hastrich, dipl. Yogatherapeutin, Chi Yoga Lehrerin, dipl. Satyananda Yoga Nidra, Ausbilderin eidg. FA

Ort: Raum im 1. Obergeschoss der Gaststube Sonnriet, Im alten Riet 103, 9494 Schaan 

Uhrzeit: 13 – 16 Uhr

Programm: Im hektischen Alltag ist es wichtig, sich gezielt Ruhepausen und Entspannung zu nehmen. 

Mitbringen: Bequeme Kleidung, warme Socken, allenfalls eigene Decke / Andrea bringt Yogamatten mit 

29. Mai 2024

Besuch im hpz Sprachförderkindergarten, Schaan

Ort: hpz, Im Kresta 2, 9494 Schaan

Treffpunkt: 14 Uhr 

Programm: Sarina zeigt uns ihren Arbeitsplatz und gibt Einblicke, in die Arbeit im Kindergarten. 

05. Juni 2024

Besuch Aufnahmeorganisation 4

12. Juni 2024

Abschlusstag und Auswertung 

Ort: Vadozner Huus

Dauer: 8.30 – ca. 14 Uhr (inkl. Mittagessen) 

Programm: Rückblick, Auswertung, und vieles mehr. Seid gespannt! 

19. Juni 2024

FSJ-Ausflug 

Ort: wird noch bekanntgegeben

Dauer: ganzer Tag 

Programm: Zum Abschluss verbringen wir gemeinsam einen abwechslungsreichen Tag. Das genaue Programm wird noch bekanntgegeben.

26. Juni 2024

Modul mit der ESK-Freiwilligen im aha 

Weitere Infos folgen

03. Juli 2024

Abschlussfeier FSJ 2023/24

Ort: Loft der Kreativ Akademie, Schaanerstrasse 27, 9490 Vaduz

Start: 18 Uhr

Programm: Gemeinsam feiern wir den Abschluss des FSJ Jahres mit Familie, Freunden, Workshop-Leiter:innen und Kontaktpersonen der Einsatzstellen.

10. – 31. Juli 2024

Sommerferien / Offizielles Ende am 31.7.2024 

31. Juli 2024

Starttag FSJ 2024/25

Ort: wird noch bekanntgegeben

Treffpunkt: 8.30 Uhr (Dauer bis 16 Uhr)

Programm:

  • Welcome & Frühstück
  • Kennenlernen
  • Aufnahmeorganisationen vorstellen
  • Teamwork
  • Einblick Konfliktlösung
  • Administrative Informationen
  • Meine Werte, Stärken und Ziele

*Die Uhrzeiten der Module variieren je nach Kurs. Im Durchschnitt werden die 4 Stunden erreicht.

 

Kontakt: fsj@aha.li
T+ 423 340 81 60

 

 

Justin ESK Polen

backstage: Justin in Polen #26


Freiwilligenprojekt in Hajnówka, Polen

Justin aus Liechtenstein war von August 2021 bis Juni 2022 als ESK-Freiwilliger in Polen. Dort unterstützte er eine Theaterorganisation und lernte viele neue Tätigkeiten kennen. Erfahre, was Justin alles erlebt und warum er ein Freiwilligenprojekt auch anderen jungen Menschen empfehlen würde.

Podcast

Video

Hier vor Ort in Hajnówka, sehr nahe der Grenze zu Weissrussland, befindet sich mein Arbeitsplatz in der ehemaligen Zugstation. Diese Zugstation befindet sich momentan in einem mehrjährigen Renovationsprozess, an dem auch wir Freiwillige teilnehmen: Im Frühling/Sommer werden wir uns damit intensiver beschäftigen aufgrund der Wetterlage. Im Winter sind wir regelmässig damit beschäftigt, Holz von einem kleinen Häuschen nebenan in die Zugstation zu tragen, da diese grösstenteils mit Holz beheizt wird. Generell ausgedrückt: wir kümmern uns hauptsächlich um unseren Arbeitsplatz/Wohnbereich und nutzen nebenbei diesen Ort auch für Theaterproben oder andere kleinere Aktivitäten.

Fotoalbum

Um die Weihnachtszeit (katholisches und orthodoxes Weihnachten!) herum, hatten wir einige Weihnachtslieder-Shows. Diese Shows haben wir eigenständig mit der Hilfe von 2-3 externen Personen zusammengestellt und im öffentlichen, sowie im privaten Raum in speziellen Kostümen aufgeführt. In Podlasie (die Region, in der sich Hajnówka befindet) ist das Vorsingen von Weihnachtsliedern vor Häusern eine langjährige Tradition, welche am ehesten mit dem hiesigen Sternsingen zu vergleichen ist.

Corona-Situation

Mir persönlich geht es, seitdem ich hier angekommen bin, viel besser. Auch die Corona-Situation ist in Polen relativ entspannt im Vergleich zu anderen europäischen Ländern. Wenn ich nicht gerade im Zug sitze oder in Warschau bin, vergesse ich oft, dass wir uns immer noch in einer Pandemie befinden.

 

 

 

 

ready4life Coachingapp


Kennst du «ready4life», die kostenlose Coaching-App für Lernende?

«ready4life» unterstützt dich in deiner Gesundheit, im Umgang mit deinen Freunden und Arbeitskollegen. Die App hilft dir bei der Bewältigung von Stress, Konflikte zu lösen und deinen eigenen Weg zu gehen. Das Ganze ist kostenlos, deine Antworten bleiben anonym  und du kannst tolle Preise gewinnen 🎁!

 

 

Bei ready4life, kannst du an zwei der folgenden Themen arbeiten:

Bist du ready4life?

1. Downloade die App «ready4life» aus Google Play Store oder dem Apple App Store herunter und melde dich in der App mit diesem Passwort 416z01 an.

2. Wähle deinen Coach (Avatar) aus, welcher dich durchs Programm mit diversen Infos, Fragen und Challenges begleitet.

3. Beantworte die Fragen (deine Antworten bleiben komplett anonym) und mache beim Gewinnspiel mit.

4. Wähle zwei Themen aus, die du bearbeiten möchtest. Mittels Ampelfarben wird dir signalisiert, in welchen Bereichen ein Coaching sinnvoll ist.

5. Sammle Credits (Punkte), indem du aktiv (ca. 1x in der Woche für 4 Monate) mit dem Coach kommunizierst und an Challenges teilnimmst.

 

Welche Preise?

 

Anmeldeschluss

Anmeldeschluss für dieses Pilotprojekt ist Ende Februar.

Es wird es ab dem Sommer wieder eine Runde geben 😊.

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden, indem du dich in der App abmeldest und anschliessend die App deinstallierst.

 

Fragen?

https://www.suchtpraevention.li/application/files/6616/2919/2894/Datenschtzerklaerung_ready4life_App_07_2021.pdf[/ahafaqitem]

 

 

Samantha Fernandes Da Silva

samantha@aha.li

Tel. +423 239 91 19​

 

 

 

ESK-Freiwilligenprojekte für Organisationen


Aktuelles

Das Europäische Solidaritätskorps (ESK) ist ein neues Programm der EU und ersetzt den bisherigen europäischen Freiwilligendienst.

Freiwilligenprojekte

Freiwilligenprojekte bieten jungen Menschen im Alter von 18 bis 30 Jahren die Möglichkeit, sich durch unbezahlte freiwillige Vollzeittätigkeit über einen Zeitraum von 2 bis zu 12 Monaten in einer Organisation in einem europäischen Land zu engagieren. 

Unter Erasmus+ akkreditierte Organisationen können als Aufnehmende-, Entsendende- und/oder koordinierende Einrichtungen tätig sein. Sie betreuen und unterstützen junge Europäer/innen und bieten ihnen damit alternative Bildungs- und Qualifizierungschancen. Die Tätigkeit soll jungen Leuten Erfahrungen sowohl in fachlicher als auch in sozialer und kultureller Hinsicht bieten. Im Allgemeinen können alle nicht Profit orientierte Organisationen Freiwillige aufnehmen.

Akkreditierung

Damit eine Organisation unter dem EU-Programm ESK Europäische Freiwillige betreuen kann, muss sie zuerst akkreditiert werden. Dazu findest du hier die notwendigen Schritte zur erfolgreichen Akkreditierung.

Bevor eine Organisation ihren Akkreditierungsantrag einreicht, sollte sie sich mit dem Programmhandbuch ESK vertraut machen. Die Organisationen müssen in allen Phasen des Projekts die Grundsätze der Freiwilligen-Charta, anwenden. Die Freiwilligen-Charta ist Teil des Akkreditierungsantrages. Sie hebt die Rolle jeder Organisation in einem Freiwilligenprojekt sowie die Grundsätze und Qualitätsstandards des Freiwilligenprojektes hervor.

Aufgaben der Aufnahmeorganisation

Die Aufnahmeorganisation ist zuständig für Aufenthalt, Unterkunft, Verpflegung und Mobilität des Freiwilligen vor Ort. Sie benennt eine Ansprechperson (Mentor/in). Hauptaufgaben ist, die regelmässige aufgabenbezogene, sprachliche, persönliche und administrative Unterstützung des Freiwilligen während der gesamten Dauer der Aktivität.

Ein Freiwilligenprojekt ist kein Ersatz für eine bezahlte Arbeitskraft und hat nicht die alleinige Verantwortung für die Durchführung eines Projekts. Die Arbeit des Freiwilligen ist nicht gewinnorientiert und unentgeltlich. Rechte und Pflichten aller Beteiligter sind in der Freiwilligen-Charta bestimmt und werden jeweils im „Volunteering Agreement“ detailliert und verbindlich festgehalten.

Aufnahme eines Freiwilligen 

Die Aufnahmeorganisation überlegt sich ein Projekt sowie ein Anforderungsprofil und stellt einen Antrag bei der Nationalagentur. Bei Genehmigung des Projekts wird die Organisation und das Projekt auf der Freiwilligendatenbank vorgestellt. Interessierte Jugendliche können sich so direkt bei der Organisation bewerben. Nach Bewerbungsschluss wählt die Aufnahmeorganisation den*die Freiwillige*n selbst aus.

Zu beachten ist, dass vom Zeitpunkt des Entschlusses zur Aufnahme eines*einer Freiwilligen bis zum tatsächlichen Projektstart in ca. 6 bis 8 Monate Vorlaufzeit einzurechnen sind.

Kosten einer Aufnahme

Bis auf einen eventuellen Anteil an die Reisekosten ist ein Freiwilligenprojekt für die junge Menschen kostenlos. Alle weiteren Kosten werden durch das EU-Förderprogramm (ESK) und die Aufnahmeorganisation gedeckt. Die bewilligten EU-Fördergelder sind Fixbeträge und sind Beiträge an Reisekosten, Kost & Logis sowie fürs Taschengeld. Versicherung, Trainings und ein Online Sprachkurs werden, ohne finanzielle Beteiligung der Organisation, direkt über ESK zur Verfügung gestellt und finanziert.

Aufgaben einer Sendeorganisation

Organisationen können auch junge Menschen ins europäische Ausland entsenden. Die Entsendeorganisation hilft den Freiwilligen bei der Projektsuche, übernimmt alle administrativen Aufgaben und bereitet die Freiwilligen auf den Auslandsaufenthalt vor. Sie setzt sich mit den Kompetenzen und Fähigkeiten des jeweiligen Freiwilligen und den Anforderungen der Aufnahmeorganisation auseinander und unterstützt sie während der ganzen Projektdauer.

Links

Sie können dort alle Informationen zu Ihrem Projekt eintragen (wie zum Beispiel Teilnehmer anlegen, Teilnehmerberichte sammeln, Budgetangaben eintragen und aktualisieren). Nach Projektende generieren Sie aus dem Mobility Tool+ Ihren Schlussbericht (beneficiary report).

Die Nutzung des Mobility Tools+ ist für Sie als Zuwendungsempfänger verpflichtend. Nur über das Mobility Tool+ können Sie Ihren (elektronischen) Schlussbericht übermitteln. Seit Ende Mai 2015 steht Ihnen hierfür neben der englischen auch eine deutsche Version des Mobility Tools+ zur Verfügung.

Ablauf des Verfahrens
Nachdem Ihr Projekt erfolgreich bewilligt wurde, wird dieses in das Mobility Tool+ übermittelt. Ist dies geschehen, erhalten Sie automatisch eine E-Mail mit Ihrem Zugangslink zum Tool.

Sie können das Mobility Tool+ ab der Förderungsbewilligung ihres Projekts nutzen. Spätestens für die Endabrechnung müssen Sie alle Angaben im Tool gemacht haben.

Kontakt

Kontaktperson: Samantha Fernandes Da Silva

samantha@aha.li / Tel. +423 239 91 19

ESK-Freiwilligenprojekte


Zeit im Ausland verbringen? Sozial-, Kultur- oder Umweltbereich? Kulturen, Bekanntschaften und Sprachen entdecken?

 

Im Rahmen des Europäischen Solidaritätskorps (ESK) kannst du dich in einem gemeinnützigen Projekt in ganz Europa und darüber hinaus beteiligen. Du entdeckst dabei ein anderes Land sowie dessen Kultur, schliesst neue Bekanntschaften und erweiterst nebenbei deine Sprachkenntnisse. Es gibt viele verschiedene Einsatzstellen, die dir persönliche und berufliche Orientierung geben können. Sei es im Bereich Umwelt, Soziales, Kultur und viele mehr. 

Das EU-Förderprogramm (ESK) und die Aufnahmeorganisation finanzieren dir bis auf einen eventuellen Teil der Reisekosten alles (Unterkunft, Verpflegung, Versicherung, Reisekostenzuschuss, Transportkosten vor Ort, monatliches Taschengeld, Trainings und einen Online-Sprachkurs). 

Facts

Wer: 18- bis 30-Jährige mit Wohnsitz im Fürstentum Liechtenstein 

Wann: Jederzeit möglich (melde dich frühzeitig im aha) 

Wo: In fast jedem europäischen Land 

Wie lange: 2 bis max. 12 Monate 

Wie teuer: Evtl. kleiner Beitrag an die Reisekosten, ansonsten kostenlos 

Tipp: Überlege dir, wo du gerne hinwillst und wann dein Freiwilligenprojekt starten soll. Am besten meldest du dich frühzeitig bei uns im aha, dann bleibt genug Zeit, ein passendes Projekt zu finden. Wenn du spontan und flexibel bist, ist es auch möglich, kurzfristig einen Projektplatz zu ergattern. Wir erklären dir, was zu tun ist und unterstützen dich gerne bei allen weiteren Schritten. 

➡Auf solidaritaetskorps.li findest du den Factsheet mit allen wichtigsten Infos auf einem Blick.

Kontakt

 

Kontaktperson: Samantha Fernandes Da Silva

samantha@aha.li / Tel. +423 239 91 19

 

Projektsuche

Erfahrungsberichte

Mariam in Liechtenstein


Freiwilligenprojekt im Jugendcafé Camäleon

Mariam aus Genf war bis Ende August als europäische Freiwillige im Jugendcafé Camäleon in Liechtenstein tätig. Im Erfahrungsbericht erzählt sie von ihren Erfahrungen und warum sie sich für ein Freiwilligenprojekt entschieden hat.

Freiwilligenprojekt in Corona-Zeiten

Für Mariam war Liechtenstein der perfekte Ort in Corona-Zeiten, da es keinen kompletten Lockdown gab und man viel spazieren konnte. Jedoch empfiehlt sie einen Freiwilligendienst eher weniger in Corona-Zeiten, da man durch die Massnahmen nicht so viele Leute treffen konnte.

Anfangs fiel ihr die deutsche Sprache und die Maskenpflicht schwer, jedoch gesteht sie, dass sie wahrscheinlich durch die Maskenpflicht mehr Deutsch gelernt hätte als ohne. Sie fühlt sich auch sicher auf Deutsch zu telefonieren und fand den Freiwilligendienst im Grossen und Ganzen eine tolle Erfahrung.

Interessierst du dich auch für einen Freiwilligeneinsatz? Hier geht’s zu weiteren Infos.

Jugendaustausch in Italien


 

Jugendaustausch

Infos

Der internationale Jugendaustausch „Lost tribes in Europe“ bringt junge Leute aus Italien, Liechtenstein und Österreich zusammen. Die Woche im August besteht aus verschiedenen Workshops wie Storytelling, Fotografie, Interviews und vieles mehr. Bei Ausflügen lernst du die Region kennen und erfährst mehr über die Walserkultur, die auch heute noch verschiedene deutschsprachige Regionen verbindet.

Wann & Wo? 

Die Jugendbegegnung findet von 8. – 14. August in Formazza in der Provinz Verbania im Piemont in Italien statt – am Fusse der „Cascata del Toce“, des Toce-Wasserfalls, der mit seinen 143 m einer der längsten Wasserfälle Europas ist.

Alter

13 – 20 Jahre 

Anreise

Die Anreise aus Liechtenstein erfolgt gemeinsam. Viktor Sele, Jugendarbeiter in Triesenberg, wird die Gruppe begleiten.

Kosten

Die Kosten für Reise, Verpflegung und Unterkunft werden von Erasmus+ übernommen.

Weitere Infos

Infoblatt 

Wichtig: Das Camp wird laufend an die entsprechenden COVID-19-Massnahmen angepasst, um die Sicherheit aller Teilnehmenden zu gewährleisten.

Kontakt & Anmeldung

Die Offene Jugendarbeit Triesenberg organisiert die Jugendbegegnung gemeinsam mit Vedogiovane aus Italien und dem aha Vorarlberg in Kooperation mit dem Klein- und Grosswalsertal.

Viktor Sele, Offene Jugendarbeit Triesenberg

viktor.sele@oja.li  / +423 793 94 09

Anmeldeschluss: Das Camp ist bereits ausgebucht. Falls du trotzdem Interesse hast, können wir dich auf die Warteliste nehmen.

 

Sei dabei und mach deinen Sommer zu einem unvergesslichen Erlebnis!

RAY Ergebnisse


RAY Studie

RAY steht für „Research-based Analysis and Monitoring of European Youth Programmes“ – also die wissenschaftliche Begleitung der europäischen Jugendprogramme.

Die Daten für die Auswertung wurden durch mehrere Online-Befragungen und Feedbackbögen ermittelt. Befragt wurden Teilnehmer*innen und Projektleiter*innen von in Liechtenstein geförderten Projekten.
Die Untersuchung fand im Auftrag des aha – Tipps & Infos für junge Leute statt. Ende 2020 wurden die Daten der vergangenen sieben Jahre ausgewertet und in einem umfassenden Schlussbericht veranschaulicht.

Auswirkungen

Teilnehmer*innen
Die Ergebnisse des Schlussberichts sind sehr erfreulich und zeigen, dass die Ziele des EU-Programms mit den in Liechtenstein geförderten Projekten erreicht wurden und die Teilnehmer*innen äusserst zufrieden waren. Sie sehen laut Befragung grosse Verbesserungen ihrer Fähigkeiten und eigneten sich unter anderem Wissen in den Themenbereichen kulturelle Vielfalt, nicht-formale Bildung sowie persönliche Entwicklung an.

Organisationen
Eine grosse Wirkung hatten die Projekte auch auf die Organisationen. Laut Einschätzung der befragten Projektleiter*innen unterstützten die Projekte die Einbeziehung benachteiligter junger Menschen und hatten den grössten Effekt auf die Anwendung von nicht-formaler Bildung. Zudem wurde die Partizipation von jungen Menschen gefördert und die Projektleiter*innen stellten eine Stärkung und Steigerung des gesellschaftlichen Engagements fest.

Gemeinden
Die liechtensteinischen Gemeinden, in denen Aktivitäten stattfanden, wurden aktiv einbezogen und empfanden die Projekte als Bereicherung.

Fakten

97% der Teilnehmer*innen würden anderen empfehlen, an einem ähnlichen Projekt teilzunehmen
88% der befragten Personen gaben an, ihre Teamfähigkeit verbessert zu haben
81% konnten eigene Vorstellungen und Ideen in die Projektentwicklung einbringen
77% gaben an, dass sie ihre Kompetenzen in der Anwendung von nicht-formaler Bildung verbesserten

Ergebnisse

 

                 

EU-Programme


Überblick EU-Programme Jugend

Europäisches Solidaritätskorps (ESK)

Seit 2021 ist Liechtenstein auch beim Programm Europäisches Solidaritätskorps (ESK) dabei.

Junge Leute aus Liechtenstein können ins Ausland gehen. Im aha bieten wir individuelle Beratungsgespräche für Interessierte an. 

Eine weitere Förderschiene von ESK sind Solidaritätsprojekte. Sie sind die ideale Möglichkeit für kleine Gruppen von jungen Menschen, die eine Projektidee haben, welche auch anderen Menschen in der Region zugutekommt. Das könnten z.B. eine Nachbarschaftshilfe, die Begleitung von Flüchtlingen oder etwas zum Thema Nachhaltigkeit sein.

 

Erasmus+

Im Bereich Erasmus+ Jugend sind der Jugendaustausch und Mobilität für Jugendarbeitende angesiedelt. Des Weiteren finden sich Aktionen der Zusammenarbeit wie die Kooperationspartnerschaften und Kleineren Partnerschaften sowie Weiterbildungen für Personen aus dem Jugendbereich.

Seit 2021 gibt es zudem die  Youth Participation Projects, die das Engagement und die aktive Beteiligung von jungen Menschen fördern sollen. Dies können nationale oder internationale Projekte sein, die von Jugendlichen initiiert werden.

Mit der Förderschiene Discover EU erhalten 18-Jährige die Möglichkeit, unabhängig von ihrer Herkunft oder dem Einkommen, kostenlos und klimafreundlich mit dem Zug die Vielfalt Europas zu erkunden und Menschen aus ganz Europa zu treffen.

Antragsfristen

Informationen der Nationalagentur zu den Förderschienen und den Antragsfristen gibt es auf www.erasmus.li.

Projektberatung und Coaching

Nathalie Jahn und Samantha Fernandes Da Silva informieren über die verschiedenen Fördermöglichkeiten, bieten Projektcoachings an und unterstützen dich bei der Antragstellung.

Melde dich per Telefon (+423 239 91 19) oder E-Mail (nathalie@aha.li / samantha@aha.li) und vereinbare einen Termin im aha. Natürlich beraten wir dich auch gerne online.

 

Die Agentur für Internationale Bildungsangelegenheiten (AIBA) ist für die Umsetzung der EU Programme Erasmus+ Bildung, Jugend, Sport sowie des Europäisches Solidaritätskorps in Liechtenstein verantwortlich.

 

aha – Tipps & Infos für junge Leute ist Schlüsselpartner der AIBA und bleibt weiterhin die erste Anlaufstelle für junge Menschen und ihre Ideen. Wir bieten:

Plakate Erasmus+ Award


Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Projektträgerinnen und Projektträgern für die Teilnahme am Erasmus+ Award und ihre wertvolle Arbeit für die Jugend in Liechtenstein.

Freiwilligenprojekte

      

Jugendbegegnungen

          
 

Jugenddialog

 
 

Mobilität für Jugendarbeitende

 
 

Strategische Partnerschaften im Jugendbereich

      

 

Erasmus+ Award 2020


Erasmus+ Award 2020

Die Erfolgsgeschichte der europäischen Jugendprogramme in Liechtenstein begann vor zwanzig Jahren im aha – Tipps & Infos für junge Leute. Dank der vielen engagierten Projektträgerinnen und Projektträger wurden in den vergangenen sieben Jahren rund 60 Projekte und fast 90 Trainings- und Kooperationsaktivitäten im Bereich Jugend umgesetzt.

Mit dem Erasmus+ Award möchten wir das grosse Engagement und die zeitintensive Projektarbeit aller Beteiligten würdigen und feiern. Die Award Übergabe fand aufgrund der aktuellen Bestimmungen im kleinen Rahmen im aha statt.

[flipbook pdf=“http://aha.li/wp-content/uploads/2021/02/digi_brosch_e_award_final.pdf“]

Die Erasmus+ Award Broschüre findest du hier zum Herunterladen.

Eingereichte Projekte

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Projektträgerinnen und Projektträgern für die Teilnahme am Erasmus+ Award und ihre wertvolle Arbeit für die Jugend in Liechtenstein. 

Siegerprojekte im Bereich Jugend

Limelight – Verein Flay
Der Trainingskurs für Jugendarbeitende beschäftigte sich mit innovativen Methoden rund um die Eingliederung und Stärkung von jugendlichen Minderheiten, die von sozialer Ausgrenzung bedroht sind. Der Schwerpunkt lag auf LGBTIQ+ Jugendlichen.

Kuska – lernen helfen lernen – Verein Kipu
Im Rahmen des Projekts wurden Materialien (Filme, Anleitungen, Workshops und Merkblätter) zu aktuellen Fragen der internationalen Entwicklungszusammenarbeit entwickelt und kostenlos zur Verfügung gestellt.

Förderung des politischen Engagements junger Erwachsener in Liechtenstein – Jugendrat Liechtenstein
Das Projekt beinhaltete diverse Aktionen, Massnahmen und Veranstaltungen zur Förderung der politischen Bildung junger Erwachsener in Liechtenstein. Unter anderem entstanden Easyvote, die Jugendsession und der Workshop „Politik zum Anfassen“.

Europäischer Freiwilligendienst für soziale Innovationen – CIPRA International
Zwei junge Freiwillige aus Slowenien hatten die Möglichkeit, einen Einblick in die spannende Arbeit der CIPRA International zu erhalten. Sie waren bei verschiedenen Projekten im Bereich soziale Innovation (Jugendpartizipation, nachhaltige Lebensstile, Diversität) beteiligt.

Good Times – Verein Europäische JugendbegleiterInnen Liechtenstein (EJL)
Der Jugendaustausch in Schaan brachte 27 Jugendliche aus fünf europäischen Ländern zusammen. In einer internationalen, multikulturellen und mehrsprachigen Umgebung erlebten sie „good times“ und feierten mit einem Abschlussfestival die Vielfalt.

Sonderpreis für Freiwilligenentsendungen – Verein Europäische JugendbegleiterInnen Liechtenstein (EJL)
Zwischen 2016 – 2020 wurden insgesamt 15 junge Menschen aus Liechtenstein in neun verschiedene europäische Länder entsendet. Der Verein EJL leistete somit einen grossen Beitrag zur erfolgreichen Durchführung von Freiwilligenprojekten.

Jurymitglieder

Jedes Projekt, das im Schlussbericht mind. 75 Punkte erreicht hatte, wurde eingeladen, ein Bewerbungsformular auszufüllen und ein Plakat zu gestalten. Diese Dokumente wurden dann jeweils von zwei Jurymitgliedern bewertet und die vergebenen Punkte mit der Punktezahl aus dem Schlussbericht addiert.

Unsere Jury bestand aus Jugendlichen sowie Fachpersonen aus dem Jugendbereich.

  • Nicolas Marxer
  • Hannah Harrer
  • Michael Schädler
  • Sabrina Wachter
  • Hanno Pinter
  • Iris Ott
  • Peter Dahmen

Herzlichen Dank an alle Jurymitglieder, die bei den vielen grossartigen Projekten keine einfache Aufgabe hatten. Dies zeigten auch die knappen Ergebnisse der Auswertung. Natürlich hätte jedes einzelne Projekt einen Erasmus+ Award verdient, aber leider konnte pro Kategorie nur ein Gewinnerprojekt prämiert werden.

Besart im Camäleon


Freiwilligenprojekt im Jugendcafé Camäleon

Besart aus Nordmazedonien war für ein Jahr als europäischer Freiwilliger im Jugendcafé Camäleon tätig.

Warum sein Lieblingstag Mittwoch war und wie das Team mit kreativen online Ideen auf die coronabedingte Schliessung des Jugendtreffs reagierte, erfährst du in seinem Video-Erfahrungsbericht.

Alpenverein & Naturfreunde


Come2Gether Alpenverein & Naturfreunde ist ein grenzüberschreitendes Projekt zwischen Liechtenstein und Vorarlberg. Es fördert die Vernetzung der Jugend in der Region durch sportliche Aktivitäten.

Film Freeride Wochenende

Infos zum Projekt

Ziel des Projektes ist die Förderung und Vernetzung der Jugend in der Region und über die nationalen Grenzen hinaus, um sportliche Anreize für die Jugendlichen zu setzen. Des Weiteren kann gemeinsam eine grössere Programmvielfalt für die Jugendlichen angeboten werden. Die Rahmenbedingungen für die BetreuerInnen verbessern sich, da man voneinander lernen und Erfahrungen austauschen kann. Auch werden die unterschiedlichen Lehrstandards in Liechtenstein und Österreich aufeinander abgeglichen. Es werden gezielt Schulungen für Betreuer beider Organisationen in der Region abgehalten und entsprechend externe Referenten dazu eingeladen. Die Erkenntnisse werden über die Webseiten (LAV und Naturfreunde) und über den Enzian und das „Friends Magazin“ vierteljährlich publiziert.

Die aktuellste Ausbildung „Freeride Theorie und Praxis“ fand vom 16. bis 17. Januar 2021 statt. Vom 11. bis 13. Juni 2021 wird die letzte Nachwuchs-Ausbildung „Alpine Klettertouren“ stattfinden.

Links

Inês in Finnland


Inês war für vier Monate in Finnland und arbeitete dort mit Kindern und Jugendlichen.

Obwohl das Projekt nicht ganz ihren Vorstellungen entsprach und sie früher als geplant wieder nach Hause reiste, ist ihr Fazit doch positiv. Sie hat viele Leute aus ganz Europa kennengelernt, ihre schwedischen Sprachkenntnisse verbessert und die Schönheit der finnischen Natur in ihr Herz geschlossen.

4H Club für Kinder

Ende September 2019 ging es für mich nach Smedsby in Finnland. Smedsby ist ein kleines Dorf an der Westküste der Landschaft Österbotten. Meine Arbeit bestand hauptsächlich aus Aushelfen bei Nachmittagsaktivitäten in Primarschulen und im Jugendtreff. Zwei Mal in der Woche war ich 3-4 Stunden mit einer Leiterin vom «4-H club» – dem Nachmittags-Aktivitätenprogramm für Kinder – in verschiedenen Primarschulen der Gemeinde Korsholm und habe beim Zubereiten von Snacks geholfen. Die Arbeit mit den Kindern hat mir gefallen und es war eine der einzigen Situationen in denen ich mein Schwedisch brauchen konnte, da die Kinder praktisch nur Schwedisch akzeptierten.

Im Jugendtreff

Zwei bis drei Mal in der Woche war ich am Abend im Jugendtreff «Ziti», wo ich aber nicht immer etwas zu tun hatte. Entgegen meiner Erwartungen (Smedsby ist ziemlich klein) hatten wir zwar teilweise über 100 Jugendliche im Jugendtreff, es war also ziemlich was los. Die Jugendlichen beschäftigten sich aber mehrheitlich selber und so sass ich mit zwei weiteren Jugendleiterinnen (meinen Mentorinnen) im Aufenthaltsraum und wir hatten es ziemlich lustig mit Kartenspielen oder sonstigen Geschichten. Am Schluss mussten wir immer alle Dosen (und es waren wirklich viele…), Süssigkeiten und draussen Zigarettenstummel, die die Jugendlichen einfach immer auf dem Boden hinterliessen, aufnehmen und entsorgen- das war etwas weniger lustig.

Weitere Aktivitäten

Vor 4 Jahren hat Korsholm zum ersten Mal Flüchtlinge aufgenommen, die auch heute noch Unterstützung von der Gemeinde erhalten. Die Gemeinde Smedsby hatte einige sehr grosszügige Angebote und Projekte für die Flüchtlinge organisiert- diese wurden aber leider nicht wirklich oft genutzt und es kam manchmal vor, dass ich alleine mit der Verantwortlichen am Treffpunkt stand. Dennoch war ich einige Male mit den Flüchtlingen im Fitness, Eislaufen oder habe sonstige Freizeitangebote mit ihnen besucht.

Mein Projekt wurde vom Departement für Kultur und Freizeit der Gemeinde Korsholm koordiniert und wenn diese ein Event geplant hatten, konnte ich auch mithelfen- beispielsweise im Büro mit Flyer falten oder auch an Sportanlässen eine Station betreuen.

Unterkunft und Sprachkurs

Meine Unterkunft war eine Wohnung und anfangs hatte ich auch eine Mitbewohnerin. Bei ihr gab es aber einige Komplikationen, weshalb ich dann bis Januar alleine gelebt habe. Glücklicherweise habe ich während dem wirklich unvergesslichem On-Arrival Training in Villa Elba viele andere Freiwillige kennengelernt, die ich dann fast jedes Wochenende irgendwo getroffen habe!

Zwei Mal in der Woche habe ich einen schwedischen Sprachkurs in der Stadt Vaasa besucht, denn glücklicherweise wird in Korsholm hauptsächlich schwedisch gesprochen und so konnte ich auch echt Vieles verstehen.

Fazit

Die Natur in Finnland ist wirklich sehr schön (wenn es auch mal Schnee hat) was ich sehr geschätzt habe. Alleine 5 Kilometer (ÖV ist nicht wirklich vorhanden!) von einer Stadt zu leben in der es immer etwas ausgestorben war, war nicht immer einfach. Vor allem im November-Dezember, als es maximal 2-3 Stunden grau war und ansonsten Nacht, war es wirklich schwierig sich für etwas zu motivieren. Leider war auch bei der Arbeit nicht viel los, weshalb ich nur sehr wenige Stunden gearbeitet habe. Ich habe mich deshalb entschieden, das Projekt frühzeitig zu beenden. Es war trotzdem eine coole Zeit, ich habe viele Freiwillige kennengelernt, die ich nun überall in Europa besuchen werde, habe vieles über die finnische Kultur gelernt und werde auch bestimmt wieder nach Finnland gehen!

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner